Geiseln sind selbst schuld

Behörden im Jemen

© AP

Geiseln sind selbst schuld

Die Behörden im Jemen haben sechs Tage nach Beginn eines blutigen Geiseldramas mit drei bestätigten Toten den ausländischen Entführungsopfern Unvorsichtigkeit vorgeworfen. Die dem Verteidigungsministerium nahestehende Zeitung "26. September" schrieb am Donnerstag, die sieben Deutschen, die Koreanerin und der Brite hätten vor ihrem Ausflug am vergangenen Freitag die Direktion des Jumhuri-Krankenhauses in der Stadt Saada, wo sie beschäftigt waren, informieren müssen.

Das Blatt berichtete außerdem unter Berufung auf einen Lokalpolitiker, der Geländewagen der Entführer sei in einem Gebiet gesichtet worden, das von den Rebellen des Schiiten-Führers Abdulmalik al-Houthi kontrolliert werde. Die Houthi-Bewegung hatte zuvor jede Beteiligung an dem Verbrechen abgestritten und erklärt, sie wolle sich selbst an der Suche nach den Geiseln und ihren Entführern beteiligen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen