Georgien trägt Schuld am Kaukasus-Krieg

EU-Bericht

© Reuters

Georgien trägt Schuld am Kaukasus-Krieg

Bei der Suche nach den Gründen für den Kaukasus-Krieg zwischen Georgien und Russland vor 13 Monaten hat eine unabhängige Untersuchungskommission im Auftrag der EU der offiziellen Darstellung Georgiens widersprochen. Zugleich übte die von der Schweizer Diplomatin Heidi Tagliavini geleitete Untersuchungskommission auch scharfe Kritik an "unverhältnismäßigem" Vorgehen Russlands. Moskau lobte den Bericht der unabhängigen Experten zum fünftägigen Südkaukasus-Krieg vom August 2008 als objektiv.

Untersuchungsbericht
In dem am Mittwoch in Brüssel veröffentlichten Untersuchungsbericht heißt es, die georgische Behauptung, es habe vor dem Einmarsch georgischer Truppen in das abtrünnige Südossetien eine "groß angelegte russische Invasion" in Südossetien gegeben, habe nicht bewiesen werden können. Zur Frage, ob der georgische Beschuss der südossetischen Metropole Zchinwali in der Nacht auf 8. August gerechtfertigt war, heißt es in dem Bericht: "Er war es nicht." Tagliavini stellte fest: "Es gab keinen laufenden militärischen Angriff Russlands vor dem Beginn der georgischen Operation."

Russische Provokation
Moskau habe jedoch in den Monaten zuvor zur Destabilisierung der von Georgien abtrünnigen Region Südossetien beigetragen. Es habe Provokationen gegeben. So habe Moskau russische Pässe an die Einwohner von Südossetien und Abchasien verteilt und so die Spannungen mit Tiflis vergrößert.

Waffenstillstand
Russlands Einsatz des Militärs zur Verteidigung sei in der ersten Phase des Konflikts grundsätzlich legal gewesen. Allerdings sei fraglich, ob das spätere Vorrücken russischer Truppen in das georgische Kernland "notwendig und verhältnismäßig" gewesen sei. Es scheine so zu sein, "als ob ein großer Teil der russischen  Militäraktion weit über die vernünftigen Grenzen der Selbstverteidigung hinausging". Die späteren Zerstörungen durch Russland nach dem Waffenstillstandsabkommen seien "in keiner Hinsicht gerechtfertigt gewesen".

Aggressor
Der unter Leitung der Schweizer Diplomatin Heidi Tagliavini erstellte Untersuchungsbericht nenne Georgien zu Recht als Aggressor, sagte der russische EU-Botschafter Wladimir Tschischow nach Angaben der Agentur Interfax am Mittwoch nach Auswertung des Tagliavini-Berichts in Brüssel. "Der Bericht ist im Großen und Ganzen objektiv, darin ist die Schlussfolgerung enthalten, dass Georgien mit der Aggression gegen Südossetien begonnen hat", sagte Tschischow. Georgien hat die Hauptschuld immer Russland gegeben.

Hunderte Tote
Bei den fünf Tage währenden Kämpfen waren Hunderte Menschen getötet und tausende verletzt worden. Beide Seiten stimmten schließlich einem von der EU vermittelten Waffenstillstand zu. Die Fronten bleiben aber verhärtet. Moskau und Tiflis haben weiterhin keine diplomatischen Beziehungen zueinander. Politisch und wirtschaftlich sind die abtrünnigen Regionen, die nach dem Krieg von 2008 von Russland, Venezuela und Nicaragua als unabhängige Staaten anerkannt wurden, bis heute von Moskau abhängig. Der Zerfallsprozess Georgiens hatte bereits Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre beim Zerfall der Sowjetunion seinen Ausgang genommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen