Gerettete Österreicher stecken in Bombay fest

Botschaft bestätigt

© Reuters

Gerettete Österreicher stecken in Bombay fest

Die österreichische Botschaft in Neu Dheli bemühe sich, dass die beiden aus dem "Taj Mahal"-Hotel geretteten Österreicher "so rasch wie möglich" in die Heimat zurückkehren können, bestätigte Außenamts-Sprecher Peter Launsky-Tieffenthal am Donnerstag. Der Heimflug sei aber unter anderem vom nächsten AUA-Flug abhängig. Das Ehepaar war in einem der beiden von Islamisten gestürmten Hotels untergebracht gewesen, konnte aber unbeschadet aus der Gefahrenzone gebracht werden. Das österreichische Generalkonsulat in Bombay (Mumbai) ist seit der Nacht eingeschaltet.

Ausgangssperre in Bombay
Derzeit besteht laut Launsky in der Millionenmetropole eine Ausgangssperre, die betroffenen Stadtteile sollen von den Sicherheitskräften großräumig abgeriegelt worden sein. Die internationalen Flughäfen von Bombay seien zwar offen, das Außenministerium hat für Reisen nach Indien allerdings eine "hohe Sicherheitsgefährdung" ausgesprochen, eine Stufe unter der Reisewarnung. "Besonders in den indischen Ballungszentren ist es immer wieder gefährlich", meinte der Sprecher. Das Ehepaar und auch der Italiener, der zunächst für einen Österreicher gehalten wurde, seien aber wohlauf.

Ehepaar steckt in Bombay fest
Der Rückflug des österreichischen Ehepaars verzögert sich. Wie das Außenministerium mitteilte, ist derzeit nicht absehbar, wann die beiden ihre Heimreise antreten können. Der Grund dafür ist die nach wie vor bestehende Ausgangssperre, die die indischen Behörden im Verlauf der terroristischen Angriffe verhängt haben. So gäbe es zwar durchaus Flugzeuge, die bereit stünden, die Ausgangssperre verhindere aber den Abflug der beiden Österreicher.

Es könne darüber nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden, dass noch weitere Österreicher in der Stadt sind, das beste Indiz seien in solchen Situation aber die eingehenden Anrufe von besorgten Angehörigen beim Außenministerium in Wien oder bei der betreffenden Botschaft vor Ort, so Launsky-Tieffenthal. Es gäbe derzeit Anrufe von Angehörigen, aber nicht unbedingt wegen Reisenden im Raum Bombay, sondern wegen Indien-Reisenden insgesamt. Daher gehe das Außenministerium derzeit davon aus, dass keine weiteren Österreicher in Gefahr sind, meint der Außenamts-Sprecher.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen