Gesuchte ETA-Terroristen festgenommen

Mallorca-Bomber?

© EPA / AP Photo

Gesuchte ETA-Terroristen festgenommen

Die französische Polizei hat drei mutmaßliche Terroristen der baskischen Untergrundorganisation ETA festgenommen. Dies teilte das spanische Innenministerium am Mittwoch in Madrid mit. Unter den Festgenommenen sei auch eines der sechs meistgesuchten Mitglieder der Organisation, Alberto Machain Beraza, hieß es. Die Festnahmen erfolgten in Le Corbier in den französischen Alpen. An den Festnahmen waren neben der französischen Gendarmerie auch Beamte der spanischen Polizei beteiligt.

Bomben auf Mallorca
Die drei Verdächtigen wurden zunächst nicht direkt mit den jüngsten Bombenanschlägen auf der spanischen Ferieninsel Mallorca in Verbindung gebracht. Sie wurden vielmehr dem logistischen Apparat der ETA zugerechnet, der die Terroristen mit Waffen und Sprengstoff versorgt.

Terror-Architekt
Allerdings stand Beraza - neben fünf weiteren Verdächtigen - auf einem Fahndungsplakat, mit dem die spanische Polizei nach den Bombenlegern von Mallorca suchte. Beraza, den die Polizei bisher in Spanien vermutet hatte, gilt als einer der Architekten der jüngsten Terroroffensive der ETA. Kurz vor den Anschlägen auf Mallorca hatte die Terrororganisation mit einem Bombenattentat auf eine Kaserne der Guardia Civil im nordspanischen Burgos ein kräftiges Lebenszeichen von sich gegeben. Beraza saß im Jahr 2003 eine einjährige Haftstrafe ab, weil er ein Plakat zur Unterstützung von zwei getöteten ETA-Terroristen geklebt hatte.

Die beiden anderen Festgenommenen, Aitzol Etxaburu und Andoni Sarasola, standen ebenfalls im Jahr 2007 bzw. 2008 auf Fahndungsplakaten der spanischen Behörden. Etxaburu wird mit einem Autobombenanschlag auf einen Industriebetrieb in Vicolozano im Jahr 2005 in Verbindung gebracht. Sarasola trat auch als Spitzenkandidat einer ETA-nahen Partei bei den Gemeinderatswahlen in Lasaka (Provinz Navarra) in Erscheinung.

Spanien unter Schock
Beim Autobombenanschlag am 30. Juli waren auf Mallorca zwei Polizisten getötet worden. Dabei wurden 46 Menschen verletzt. Eine groß angelegte Fahndungsaktion der Polizei verlief ergebnislos. Am 9. August forderte die ETA die Behörden mit vier weiteren Bombenexplosionen auf der Ferieninsel heraus. Die Gruppe kämpft für einen unabhängigen Baskenstaat in Nordspanien und Südwestfrankreich. Dabei sind in den vergangenen 40 Jahren mehr als 800 Menschen getötet worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen