Gewalttätige Ausschreitungen in China

Mehrere Tote

© AP Photo

Gewalttätige Ausschreitungen in China

In der von muslimischen Uiguren bewohnten nordwestchinesischen Region Xinjiang sind am Sonntag bei Unruhen drei Menschen getötet worden. Wie die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua weiter meldete, wurden mehr als 20 Menschen verletzt. Demonstranten griffen demnach in Urumqi, der Hauptstadt der autonomen Region, Passanten an, setzten Fahrzeuge in Brand und blockierten den Verkehr an mehreren Kreuzungen. Die Polizei wurde demnach beordert, um Ruhe und Ordnung wieder herzustellen. Unterstützer der Volksgruppe der Uiguren berichteten von hunderten Festnahmen.

Eigener Staat gefordert
Uigurische Rebellen kämpfen in Xinjiang für die Gründung eines eigenständigen Staats. Dort kommt es immer wieder zu Protesten gegen die Zentralregierung in Peking. Menschenrechtler werfen der Volksrepublik vor, die Uiguren unter dem Vorwand des Anti-Terror-Kampfs zu diskriminieren und zu unterdrücken.

Schüsse
Demonstranten berichteten, dass die Polizei Warnschüsse und Schlagstöcke einsetzte, um die knapp 1.000 Menschen vom Platz des Volkes in der Stadt Urumqui zu vertreiben. Rund 40 Demonstranten seien festgenommen worden, sagte ein Teilnehmer der AP am Telefon. "Die Polizei hat in die Luft geschossen", schilderte Gulinisa Maimaiti, der in der Provinzhauptstadt von Xinjiang für ein ausländisches Unternehmen arbeitet.

Protest
Rund 300 Menschen hatten sich am Nachmittag zunächst zu einem friedlichen Protest versammelt, um die Untersuchung einer Schlägerei zwischen Han-Chinesen und Uiguren zu fordern, bei der mindestens zwei Menschen getötet wurden. Immer mehr Menschen kamen und als die Polizei versuchte, den Protest aufzulösen, kam es zu Ausschreitungen, wie Gulinisa erklärte.

Die Uiguren sind ein muslimisches Turkvolk. In der Provinz Xinjiang ist es bereits vereinzelt zu Gewalttaten separatistischer Uiguren gekommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen