Gorbatschow wollte Honecker 1987 stürzen

Medienbericht

© AP

Gorbatschow wollte Honecker 1987 stürzen

Der damalige sowjetische Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow soll schon 1987 versucht haben, Erich Honecker als Generalsekretär der SED zu stürzen. Mit Hilfe des Geheimdienstes KGB habe er in der DDR sondieren lassen, wie man eine neue Führung unter dem Dresdner SED-Bezirkschef Hans Modrow installieren könne, berichtet die "Berliner Morgenpost" (Donnerstag). Entsprechende Hinweise aus Kreml-Protokollen und historischen Forschungen bestätigte der frühere Gorbatschow-Berater Valentin Falin dem Internetportal der Zeitung. Über Hinweise darauf, dass Gorbatschow 1987 einen Machtwechsel in der DDR erwog, diskutieren Historiker bereits länger.

Die Zeitung berichtet nun unter Berufung auf den früheren Berliner SED-Chef Günter Schabowski, dass auch der frühere Stasi-Spionage-Chef Markus Wolf involviert gewesen sein soll. Dieser war 1987 allerdings aus dem aktiven Dienst bei der Staatssicherheit bereits ausgeschieden. Wolf soll sich in Dresden mit dem damals stellvertretenden KGB-Chef Dmitri Krjutschkow und Modrow getroffen haben. Modrow bestätigte nach Angaben der Zeitung das Treffen, erinnerte sich allerdings nicht an einen geplanten Sturz Honeckers.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen