Sonderthema:
Griechisch-mazedonischer Streit wird entschärft

UN vermitteln

 

Griechisch-mazedonischer Streit wird entschärft

Nach zweieinhalbmonatiger Pause werden am Donnerstag die seit 1995 anhaltenden griechisch-mazedonischen Gespräche über den Namensstreit wieder aufgenommen. Die Vertreter Athens und Skopjes, Adamantios Vassilakis und Nikola Dimitrov, werden in New York mit UNO-Vermittler Matthew Nimetz zusammentreffen.

Keine Einladung zu NATO-Beitritt
Wegen des ungelösten Namensstreits und des damit verbundenen griechischen Vetos hatte Mazedonien im April nicht die erwartete Einladung zum NATO-Beitritt erhalten. Dies war auch einer der Gründe für den folgenden Zerfall der mazedonischen Regierungskoalition. Nach den vorgezogenen Parlamentswahlen am 1. Juni sollen nun die Bemühungen um eine für beide Seiten annehmbare Lösung fortgesetzt werden. Der bei der Wahl siegreiche Premier Nikola Gruevski hat eine Volksabstimmung über den Ausgang der Beratungen angekündigt.

Athen sieht im Verfassungsnamen seines Nachbarn - Republik Mazedonien - einen Gebietsanspruch auf seine gleichnamige Provinz. Skopje weist darauf hin, dass es schon von 123 Staaten der Welt unter dem Namen "Mazedonien" anerkannt worden ist. Mazedonien war im Jahr 1992 unter dem vorläufigen Namen "Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien" (FYROM) in die UNO aufgenommen worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen