Griechischer Premier zu Besuch in Ankara

Visite beim Erbfeind

© EPA/HARISH TYAGI

Griechischer Premier zu Besuch in Ankara

Zum ersten Mal seit fast fünfzig Jahren kommt ein griechischer Ministerpräsident zu einem offiziellen Besuch in die Türkei. Wenn Kostas Karamanlis am Mittwoch in Ankara türkischen Boden betritt, wird er damit Geschichte schreiben. Seit dem Jahr 1959, als sein Onkel Konstantinos Karamanlis in die Türkei reiste, hat kein griechischer Regierungschef mehr dem Nachbarland und NATO-Partner einen offiziellen Besuch abgestattet. Dennoch wird die Visite insbesondere in Griechenland kritisiert. Denn Karamanlis und sein türkischer Kollege Recep Tayyip Erdogan werden am Ende des dreitägigen Besuches voraussichtlich keine bahnbrechenden Vereinbarungen verkünden können. Die wichtigsten Streitfragen bleiben bis auf weiteres ausgeklammert.

Türkisch-griechische Aussöhnung in Sicht
Mit seinem Besuch in Ankara beantwortet Karamanlis einen Besuch Erdogans in Athen vor vier Jahren. Das heißt aber nicht, dass sich die beiden konservativen Politiker, denen ein gutes persönliches Verhältnis nachgesagt wird, seitdem nicht gesehen haben. Zuletzt eröffneten sie im vergangenen November ein türkisch-griechisches Erdgasprojekt. Diese Art gemeinsamer Projekte ist Teil der türkisch-griechischen Aussöhnung, die nach den schweren Erdbeben in beiden Ländern im Jahr 1999 begann. Beide Seiten halten sich seitdem an einen Grundsatz: Man kann über alles reden, was Vertrauen schafft, aber man sollte über nichts sprechen, was das neu gewonnene Vertrauen aufs Spiel setzen könnte. Türken und Griechen wissen, dass sie in der Frage ungeklärter Gebietsansprüche in der Ägäis und beim Zypern-Problem auf absehbare Zeit kaum Fortschritte erzielen können - deshalb ignorieren sie diese Themen lieber.

1996 führten Spannungen fast zum Krieg
Ganz ausblenden können Karamanlis und Erdogan die leidigen Probleme aber nicht. Erst am vergangenen Wochenende gab es neue Spannungen zwischen griechischen und türkischen Kriegsschiffen in der Ägäis. Wie im Jahr 1996, als beinahe ein Krieg zwischen den beiden NATO-Staaten ausgebrochen wäre, ging es erneut um die Abgrenzung der Hoheitsgewässer um eine unbewohnte Felseninsel in der Ägäis, die für die Griechen Imia heißt und für die Türken Kardak.

Orhtodoxer Patriarch in Istanbul
Auch wird Karamanlis während seines Besuches im Phanar in Istanbul mit der schwierigen Lage der griechisch-orthodoxen Christen in der Türkei konfrontiert werden. Der griechische Ministerpräsident wird dem Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. seine Aufwartung machen. Der Phanar ist das letzte Relikt des 1453 mit der osmanischen Eroberung Konstantinopels untergegangenen Byzantinischen Reiches. Nach den Pogromen von 1955 hatten rund hunderttausend Angehörige der griechischen Minderheit die Türkei verlassen. Die Europäische Kommission hat von der Türkei das Ende der Benachteiligung nichtmuslimischer Religionsgemeinschaften verlangt. Die Regierung in Ankara ist bisher nicht bereit, der Forderung nach Wiedereröffnung der Theologischen Akademie von Chalki nachzukommen. Die bedeutendste geistliche Ausbildungsstätte der Orthodoxie auf der Prinzeninsel, von den Türken Heybeli genannt, im Marmarameer war vor 37 Jahren vom türkischen Staat geschlossen worden.

Bringt der Besuch überhaupt etwas?
In Griechenland wird bereits kritisiert, dass der Besuch des Regierungschefs beim Nachbarn nicht viel bringen werde. Weder neue Ideen noch neue Vereinbarungen zeichneten sich ab, sagte der griechische Türkei-Experte Thanos Dokos. "So mancher meint, das bestmögliche Ergebnis bestünde darin, dass nichts Negatives geschieht."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen