Großangriff der Rebellen im Tschad

EUFOR-Kollision

© Reuters

Großangriff der Rebellen im Tschad

Die Tschad-Rebellen melden sich zurück. Zum zweiten Mal in diesem Jahr versuchen sie, Präsident Idriss Déby zu stürzen. Aus dem tschadisch-sudanesischen Grenzgebiet kommend rücken die Milizen nach Westen vor, Ziel ist die Hauptstadt N­Djamena.

Dabei stehen ihnen die im Osten des Landes operierenden EUFOR-Truppen buchstäblich im Weg. Am Dienstag eroberten die Rebellen die Stadt Am Zoer, sie liegt nur rund 80 Kilometer von der Regionalmetropole Abéché entfernt. Dort befindet sich das Hauptlager des österreichischen Heeres. „Wir beobachten und evaluieren die Lage ständig“, versicherte deren Sprecher Major Wolfgang Schneider gegenüber ÖSTERREICH. Man habe aber Vorkehrungen getroffen, „alles Weitere ist militärische Geheimhaltung“, so Schneider.

Am vergangenen Sonntag marschierten die Rebellen in der Stadt Am Dam ein. Der Ort liegt in einem Gebiet, über das die Regierungsarmee kaum Kontrolle hat. Die Eroberung sei unblutig verlaufen, meldeten zumindest die Rebellen.

Aus Fehlern gelernt
Die tschadischen Regierung erklärte, diesmal auf die Rebellenoffensive besser vorbereitet zu sein. Man werde den Feind gar nicht erst bis vor die Hauptstadt kommen lassen. Dennoch: Zahlreiche Ausländer flohen aus N’Djamena vorsorglich ins Nachbarland Kamerun. Nach Auskunft der Rebellen nehmen rund 9.000 Kämpfer an den Sturmlauf teil.

Déby verzweifelt
In einem offensichtlichen Akt der Verzweiflung kritisierte Präsident Déby die europäischen Friedenstruppen scharf: Die EUFOR verschließe die Augen vor den „systematischen Massakern an Zivilisten und Flüchtlingen“, die die vorrückenden Rebellen verübten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen