Großer Bahnhof für Bhutto in Pakistan

Rückkehr

© AP

Großer Bahnhof für Bhutto in Pakistan

Nach acht Jahren im selbst gewählten Exil ist Pakistans Ex-Premierministerin Benazir Bhutto am Donnerstag nach Pakistan zurückgekehrt und hat sogleich Präsident Pervez Musharraf den Kampf angesagt. Ihr Ziel sei die Wiederherstellung der Demokratie und das Ende der Militärdiktatur, sagte Bhutto nach der Landung am Flughafen ihrer Heimatstadt Karachi dem britischen Rundfunksender BBC. Hunderttausende Menschen bereiteten der Heimkehrerin in der Hafenstadt Karachi einen überschwänglichen Empfang.

Musharraf will mit Hilfe Bhuttos an der Macht bleiben
In rot, schwarz und grün gekleidet tanzten Bhuttos Anhänger auf den Straßen, schwenkten Partei-Fahnen und Willkommensbanner. Die Umjubelte dankte den Anhängern ihrer Volkspartei PPP die Unterstützung mit den Worten, sie seien "das wahre Pakistan". Diese Menschen wollten "keine militärische Führung und keinen Extremismus", meinte Bhutto zur BBC. Es wäre ihr eine Ehre, wieder ihrem Volk zu dienen. Bhutto war an Bord einer Maschine aus Dubai nach Pakistan gekommen. Ihre Rückkehr war möglich geworden, weil Musharraf per Dekret die gegen sie erhobenen Korruptionsvorwürfe für nichtig erklärt hatte. Der schwächelnde Präsident hofft, mit Hilfe Bhuttos an der Macht bleiben zu können.

Menschenmassen verzögern Fahrt
Grüne Tunika, weißes Kopftuch - und Tränen in den Augen. In die pakistanischen Landesfarben gehüllt, betrat die Oppositionspolitikerin pakistanischen Boden und küsste umgehend einen Koran."Ich danke Gott", sagte die PPP-Parteichefin auf Lebenszeit. Sie zeigte sich ungeachtet der Todesdrohungen des Terrornetzwerks Al-Kaida auf einem offenen Laster und winkte den jubelnden Menschenmassen zu. Vom Flughafen der südpakistanischen Wirtschaftsmetropole wollte Bhutto zum Mausoleum von Pakistans Staatsgründer Muhammad Ali Jinnah und später zu ihrer Familienresidenz fahren. Wegen der Menschenmassen auf dem Weg wurde damit gerechnet, dass sie für die Strecke bis weit in die Nacht benötigen würde.

Freie und faire Wahlen
"Nun, wo das Volk sein Urteil gefällt hat, ist es notwendig, dass die Wahlen frei und fair verlaufen", sagte Bhutto mit Blick auf die bevorstehenden Parlamentswahlen im Jänner. Die ehemalige Regierungschefin will mit ihrer Pakistanischen Volkspartei in den Wahlkampf ziehen. Es wird damit gerechnet, dass es nach der Abstimmung zu einer Vereinbarung für eine Machtteilung mit Präsident Pervez Musharraf kommt. Als Staatsoberhaupt und Armeechef hatte Musharraf die jüngst von der Opposition weitgehend boykottierte Präsidentenwahl für sich entschieden; das Ergebnis muss aber noch vom Obersten Gericht bestätigt werden. Das Urteil dürfte frühestens in zehn bis zwölf Tagen fallen. Musharraf war 1999 durch einen Staatsstreich an die Macht gelangt.

20.000 Sicherheitsleute im Einsatz
Für die Rückkehr Bhuttos waren in Karatschi mehr als 20.000 Sicherheitsleute im Einsatz. Taliban und Al-Kaida hatten im Vorfeld mit Anschlägen auf die Politikerin gedroht. "Sie hat mit Amerika eine Vereinbarung getroffen. Deshalb werden wir Bhutto genauso attackieren wie Musharraf", erklärte der Taliban-Kommandant Haji Omar über Telefon aus der pakistanischen Grenzregion zu Afghanistan. In ihrer Autobiografie hatte Bhutto den Radikalislamisten den Kampf angesagt: "Ich bin ein Symbol dessen, was die sogenannten Jihadisten, die Taliban und die Al-Kaida am meisten fürchten. Ich bin eine politische Führerin, die darum kämpft, Moderne, Kommunikation, Bildung und Technik nach Pakistan zu bringen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen