Sonderthema:
Hat die CIA Personendaten deutscher Agenten?

Geheimdienst

© sxc

Hat die CIA Personendaten deutscher Agenten?

Beim deutschen Bundesnachrichtendienst sorgt man sich, dass der US-Geheimdienst CIA sensible Daten über Mitarbeiter der BND-Auswertungsabteilung in Berlin-Lichterfelde erhalten haben könnte. Die mögliche Sicherheitslücke betrifft laut "stern" das System für eine biometrische Zugangskontrolle zu dem BND-Standort. Das Sicherheitssystem hat eine Bochumer Firma geliefert und installiert, sie gehört seit Februar 2004 einem US-Unternehmen mit "auffälliger Nähe" zur CIA.

Ex-CIA-Männer als Manager
Zu den Managern dieses - früher als "Viisage" und heute als "L-1 Identity Solutions" firmierenden - US-Unternehmens zählte seit 2002 ein früherer "Director of European Analysis" der CIA. Misstrauisch wurde man beim BND aber erst, als Ende 2005 der frühere CIA-Chef George Tenet einen Direktorenposten bei "Viisage" einnahm. Da gingen die roten Lampen an.

Kooperation beendet?
Unterdessen lässt der BND die Bochumer Firma nicht einmal mehr zur Wartung an das System. Laut BND-Chef Ernst Uhrlau wurde die Zusammenarbeit mit der Firma eingestellt, sofort nachdem die Bochumer Anfang 2004 von der US-Firma übernommen wurden. Urhlaus Version wird von einem "L-1"-Manager bestritten. Demnach hat man Mitte 2004 vertragsgemäß die Installation des Systems beendet und leistet bis heute technische Unterstützung für den Hauptauftragnehmer Siemens.

Sowohl BND als auch "L-1" versichern, dass keine Informationen über BND-Mitarbeiter an die CIA gegangen sind.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen