Hexenjagd auf Homosexuelle

Uganda

© AP

Hexenjagd auf Homosexuelle

Julian Pepe lebt in Angst vor Einschüchterungsversuchen durch die Polizei, Beschimpfungen und körperlichen Angriffen durch selbst ernannte Hüter von Ordnung und Moral. Das "Verbrechen" der hochgewachsenen schlanken Frau: Sie ist nicht nur homosexuell, sondern kämpft öffentlich für die Rechte der Schwulen und Lesben in ihrer Heimat Uganda.

Homosexuelle werden in dem ostafrikanischen Land nicht nur sozial geächtet und als "unafrikanisch" abgelehnt, ihnen drohen auch lange Gefängnisstrafen, wenn ein Gesetz in Kraft tritt, über das das Parlament in Uganda derzeit berät und das im kommenden Monat verabschiedet werden soll. Immerhin mehren sich Hinweise, dass nach internationalen Protesten zumindest die Todesstrafe für Homosexuelle aus dem Gesetzestext gestrichen wird.

In Polizeirevier gezerrt
Einschüchterungsversuche sind der 29-jährigen nicht fremd. Im vergangenen März wurde sie festgenommen und stundenlang verhört, bis die Polizei sie schließlich doch wieder laufen ließ. Bei anderen Gelegenheiten zerrten Polizeibeamte in Zivil Pepe in Polizeireviere, beschimpften und beleidigten sie. "Ich fragte sie, warum ich festgenommen wurde, aber sie sagten nur, dass Leute wie ich sterben sollten" erinnert sie sich. "Eine Polizistin sagte mir, sie wünschte, dass (der frühere ugandische Diktator) Idi Amin noch am Leben wäre. Wenn er den Tod aller Schwulen und Lesben anordnete, würde sie persönlich zum Erschießungskommando gehören."

Auch Strafen für Verwandte
Nach dem geplanten Gesetz sollen künftig nicht nur Homosexuelle bestraft werden, sondern auch Verwandte oder Freunde, die sie nicht denunzieren. Bis zu fünf Jahre Haft droht denjenigen, die die Behörden nicht über Homosexuelle in ihrer Familie, am Arbeitsplatz oder im Bekanntenkreis informieren. Bestraft werden sollen auch Hotels und Wohnungsbesitzer, die an homosexuelle Paare Zimmer vermieten. Mit bis zu sieben Jahren Haft werden Druck und Verbreitung von "pornografischem" Material geahndet, das Homosexualität zeigt. Vertreter von Anti-Aids-Gruppen befürchten, dass von diesem Verbot auch ihr Aufklärungsmaterial betroffen sein wird.

"Ich bin lesbisch, und das bin ich seit meiner Kindheit", sagt Julian Pepe, die sich bei "Sexual Minorities", einer Gruppe für die Rechte Homosexueller, engagiert. Das geplante Gesetz ist für sie nicht nur verfassungswidrig, sondern ermöglicht eine regelrechte Hexenjagd. "Das Gesetz verletzt das Recht auf Privatsphäre und macht Bürger zu Spitzeln gegen ihre Mitmenschen."

Nach Verlobung verhaftet
Dabei leiden Pepe und ihre Partnerin schon jetzt unter Intoleranz, anonymen Drohanrufen und E-Mails voller Beleidigungen und Schmähungen. "Die meisten Anrufe kommen von Männern", sagte Pepe. "Leute wie ihr gehören nicht in dieses Land", heißt es darin. Steine werden immer wieder gegen Pepes Haus geschleudert.

Intoleranz erfahren Schwule und Lesben auch in zahlreichen anderen afrikanischen Staaten. In Malawi wurde kürzlich ein homosexuelles Paar festgenommen, weil die beiden Männer sich ganz offiziell verlobt hatten und heiraten wollten. Der für Ethik und Integration zuständige ugandische Minister James Nsaba Buturo jedenfalls sieht sein Land wegen der Gesetzespläne zu Unrecht in der Kritik. "Es ist nicht wahr, dass Homosexuelle verfolgt werden", sagte er kürzlich. "Unsere Position ist: Uganda ermutigt keine Homosexualität."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen