Hillary Clinton liegt vor Giuliani

US-Wahlkampf

© (c) Reuters

Hillary Clinton liegt vor Giuliani

In einem Duell mit dem republikanischen Ex-Bürgermeister von New York, Rudolph Giuliani, bei der Präsidentschafswahl im November 2008 würde die demokratische Senatorin nach derzeitigem Stand mit 51 zu 43 Prozent vorne liegen, wie eine aktuelle von der "Washington Post" veröffentlichte Umfrage ergab.

Ja zu "First Husband"
Der Erhebung zufolge profitiert Clinton erheblich von der Popularität ihres Ehemanns, Ex-Präsident Bill Clinton. 60 Prozent gaben an, sie würden den Ex-Präsidenten gerne als "First Husband" ("Ersten Ehemann") wieder im Weißen Haus sehen. Zwei Drittel gaben an, mit Clintons Amtszeit (1993 bis 2001) zufrieden zu sein. Mit der Amtsführung des derzeitigen Präsidenten George W. Bush ist hingegen nur ein Drittel einverstanden.

Bei der Umfrage äußerten zudem 67 Prozent die Erwartung, Clinton werde als Präsidentin einen eigenständigen Kurs verfolgen, anstatt einfach die Politik ihres Mannes fortzusetzen. Die Erhebung ergab außerdem, dass Clinton auch in der Gruppe der nicht parteigebundenen Wähler führt: Hier liegt sie bei 48 Prozent, Giuliani bei 44 Prozent. Diese unabhängigen Wähler geben normalerweise den Ausschlag für das Wahlergebnis.

Ob Clinton und Giuliani tatsächlich gegeneinander antreten, wird sich erst in den Vorwahlen entscheiden, in denen die Parteien ihre Präsidentschaftskandidaten küren. Clinton liegt nach derzeitigem Umfragestand in der Gunst ihrer Partei weit vorne, während Giulianis Rolle als Favorit weniger stabil ist. Die Vorwahlen beginnen im Jänner, der finale Urnengang ist am 6. November 2008.

Bill würde gerne Diplomaten-Rolle unter Hillary einnehmen
Bill Clinton würde gerne eine diplomatische Rolle übernehmen, sollte seine Frau Hillary im kommenden Jahr die Präsidentenwahl gewinnen. In einem Interview des britischen Rundfunksenders BBC sagte er am Freitag, er habe keinen konkreten Wunsch und werde machen, "was immer sie will". Auf die Frage, was er denn bevorzugen würde, sagte er: "Ich denke, ich wäre am nützlichsten für sie, wenn ich dabei zu helfen versuchte, das Ansehen Amerikas in der Welt wiederherzustellen, mehr Verbündete zu finden und uns wieder dazu brächte, mit anderen zusammenzuarbeiten." Der Erfolg bei den Atomverhandlungen mit Nordkorea zeige, dass ein von Alleingängen abrückendes Amerika mit anderen sehr gut zusammenarbeiten könne.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen