Hoffnung für verurteilte US-Journalistin

Urteil wird geprüft

© AP

Hoffnung für verurteilte US-Journalistin

Die im berüchtigten Teheraner Evin-Gefängnis einsitzende US-Reporterin Roxana Saberi kann wieder hoffen. Nach Aufforderung von Präsident Mahmoud Ahmadinejad wies der Generalstaatsanwalt am Montag das zuständige Gericht an, einen Einspruch gegen das Urteil wegen Spionage einer "fairen und gerechten" Prüfung zu unterziehen.

Wegen Spionage verurteilt
Ein Teheraner Gericht hat die Reporterin iranisch-japanischer Abstammung wegen Spionage zu acht Jahren Haft verurteilt. Ihr Anwalt hat angekündigt, Widerspruch gegen das Urteil einzulegen.

Verhältnis belastet
Die Verurteilung Saberis belastet das ohnehin schlechte Verhältnis zwischen Washington und Teheran zusätzlich. US-Präsident Barack Obama hat sich überzeugt gezeigt, Saberi sei keine Spionin. Im Evin-Gefängnis sitzen auch viele politische Gefangene ein. 2003 war eine iranische Fotografin gestorben, nachdem sie in der Haftanstalt gefoltert worden sein soll.

Die Reporterin war vor rund vier Monaten festgenommen worden. Zunächst lautete der Vorwurf, sie habe versucht, eine Flasche Wein zu kaufen. Das ist in dem streng islamischen Land verboten. Später wurde ihr vorgeworfen, unter dem Deckmantel ihrer journalistischen Arbeit für die USA spioniert zu haben. Saberi arbeitete unter anderem für den öffentlichen US-Radiosender National Public Radio (NPR).

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen