Hunderte pilgern zu Saddams Grab

Todestag

© Reuters

Hunderte pilgern zu Saddams Grab

Drei Jahre nach der Hinrichtung von Saddam Hussein haben im Irak hunderte Menschen des ehemaligen irakischen Machthabers gedacht. Sie versammelten sich am Freitag in der nordirakischen Ortschaft Auja am Grab des ehemaligen Präsidenten, der im Dezember 2003 von US-Truppen in einem unterirdischen Versteck entdeckt und festgenommen worden war.

Hinrichtung
Den ganzen Tag über strömten sie zu dem dortigen Mausoleum, wo Saddam Hussein und seine beiden Söhne Uday und Kusay beigesetzt sind. Diese waren im Juli 2003 in der nordirakischen Stadt Mossul von US-Soldaten getötet worden. Saddam Hussein war am 30. Dezember 2006 gehenkt worden, dem ersten Tag des nach dem Mondkalender begangenen islamischen Opferfestes Eid al-Adha, der dieses Jahr auf den 27. November fiel.

Der 1937 in einer armen Familie in Auja geborene Saddam Hussein hatte den Irak von 1979 bis zum Einmarsch der US-Truppen und ihrer Verbündeten im März 2003 mit harter Hand regiert. Zum Tode verurteilt wurde er wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Zusammenhang mit der Tötung von 148 schiitischen Dorfbewohnern. Diese waren in den 1980er Jahren nach einem fehlgeschlagenen Versuch zur Tötung Husseins festgenommen, verurteilt und hingerichtet worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen