Klimawandel

IPCC-Bericht zum Klimawandel

Der UN-Ausschuss für Klimawandel (Intergovernmental Panel on Climate Change; IPCC) wurde 1988 vom UN-Umweltprogramm (UNEP) und dem Weltorganisation für Meteorologie (WMO) gegründet. Seine Aufgabe ist nicht nur, alle Daten über die Erderwärmung und deren Auswirkungen zu analysieren. Die 2.500 beteiligten Wissenschaftler entwickeln auch konkrete Maßnahmen. Alle fünf bis sechs Jahre legen sie ihren Bericht vor.

Schon 1990 Rekorderwärmung des Planeten
In seiner ersten Studie bestätigte der IPCC 1990 die höchste Erderwärmung seit 10.000 Jahren und prognostizierte ein Ansteigen der Temperaturen von 0,3 Grad im 21. Jahrhundert. Der zweite IPCC-Bericht von 1995 bildete die Grundlage für das Kyoto-Protokoll von 1997. Der dritte Bericht von 2001 lieferte den bisher alarmierendsten Befund: Ein Anstieg des Meeresspiegels zwischen neun und 88 Zentimetern bis 2100 sowie einen Temperaturanstieg bis 5,8 Grad. Deutlicher als je zuvor wurde darin der Mensch als Verursacher der Entwicklung identifiziert.

Parteiischer Klimabericht?
Im Entwurf für den vierten Bericht, dessen erstes Kapitel am Freitag in Paris veröffentlicht wird, sind die Zahlen weniger dramatisch, dafür genauer: Um zwei bis 4,5 Grad höhere Temperaturen, ein Anstieg des Meeresspiegels um knapp 13 bis 58 Zentimeter. Weil der IPCC alle verfügbaren Daten und komplexen Modelle zu integrieren versucht und zudem Vertreter der Industrie sowie aus Staaten wie Saudi-Arabien, die vom Ölexport leben, mitarbeiten, sind seine Prognosen zurückhaltend.

IPCC Homepage

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen