Berlusconi kontert

© Fotomontage, Reuters, Warner Bros.

"Ich bin nicht krank, ich bin Superman"

Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi hat entschieden bestritten, dass er gesundheitliche Probleme habe. "Ich antworte nicht auf die Fragen einiger Zeitungen bezüglich meiner Gesundheit. Es genügt, das zu betrachten, was ich in diesen 15 Monaten Amtszeit getan haben, um zu begreifen, dass ich nicht krank, sondern Superman bin", sagte Berlusconi im Gespräch mit Journalisten am Rande seines Besuchs in Danzig anlässlich der Gedenkfeierlichkeiten zum 70. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs.

Keine fragwürdigen Partys
Der Premierminister bestritt erneut Beziehungen zu minderjährigen Mädchen. "Da mir einige italienische Zeitungen eine positive Werbung im Ausland gemacht haben, finde ich es absolut normal, die Wahrheit zu sagen. Ich habe niemals mit Minderjährigen verkehrt und niemals Prostituierten Geld gegeben. In meinem Leben habe ich keine fragwürdigen Partys organisiert. In meiner Anwesenheit verhält sich niemand außerhalb der Regeln der Eleganz und der guten Manieren", sagte Berlusconi.

Beliebt wie eh und je
Er fürchte keinen Popularitätsverlust wegen der Skandale um sein Privatleben. Laut jüngsten Umfragen liege seine Popularität bei 68,5 Prozent. "Die Zeitungen, die mich attackieren, verlieren dagegen an Glaubwürdigkeit und an Lesern", erklärte Berlusconi.

Der 72-jährige Premierminister attackierte neuerlich die linksliberale Tageszeitung "La Repubblica", die er bereits auf eine Million Euro Schadenersatz wegen ihrer Berichte über angebliche Sex-Affären und wilde Partys geklagt hat. Hintergrund sind die jeden Tag von dem römischen Blatt in einem Kasten veröffentlichten "Zehn Fragen" an den Regierungschef, die dieser für diffamierend hält. Berlusconi erklärte, er werde nicht "verleumderische, arrogante und beleidigende Fragen" beantworten. Diese seien von einer Tageszeitung gestellt, die wie eine Oppositionspartei agiere.

10 pikante Fragen
"La Repubblica" will unter anderem wissen, wann Berlusconi die junge Noemi Letizia kennengelernt hat und ob er Kontakt zu anderen Minderjährigen gehabt habe oder noch habe; oder was ihn dazu bewogen habe, über Monate hinweg "nicht die Wahrheit zu sagen" und vier verschiedene Versionen zum "Fall Noemi" zu liefern. Nachgefragt wird auch zu Berlusconis berichteten Treffen mit einem Callgirl und ob ihn das als Regierungschef nicht erpressbar machen könnte. Die zehnte Frage zielt darauf ab, wie es ihm nach alledem gesundheitlich gehe.

Opposition fordert psychiatrische Untersuchung
Die italienische Opposition reagierte scharf auf Berlusconis Worte. Berlusconi müsse sich einer psychiatrischen Untersuchung unterziehen, bevor er das Land weiter regieren dürfe, forderte etwa der frühere Star-Staatsanwalt Antonio Di Pietro am Dienstag. "Er ist mit der ganzen Welt auf Kriegsfuß." Und Oppositionschef Dario Franceschini ortet Größenwahn und eine Bedrohung der Medienfreiheit: "Da er die Wahlen gewonnen hat, meint Berlusconi, er sei der Herr über den italienischen Staat. Er duldet keine Kritik. Die jüngsten Attacken gegen die Pressefreiheit sind eine wahre Einschüchterungsaktion."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen