Indonesischer Expräsident Suharto gestorben

"Lächelnder General"

© REUTERS/Enny Nuraheni

Indonesischer Expräsident Suharto gestorben

Der indonesische Expräsident Suharto, einer der grausamsten Machthaber des 20. Jahrhunderts, ist am Sonntag im Alter von 86 Jahren gestorben. Während seiner 32-jährigen Diktatur wurden etwa eine Million Regimegegner umgebracht. Seit seinem Sturz im Jahr 1998 lebte er zurückgezogen in einer Villa in Jakarta.

Dreiwöchiger Todeskampf
Suharta wurde am 4. Jänner in die Pertamina-Klinik der indonesischen Hauptstadt gebracht und wegen Lungen-, Herz- und Nierenversagens behandelt. Erstaunlicherweise konnte sein Zustand mehrmals stabilisiert werden. Am Samstagabend aber fiel der Blutdruck drastisch ab, und der Patient wurde nach Angaben seiner Ärzte bewusstlos. Der mehr als dreiwöchige Todeskampf endete um 13.10 Uhr (7.10 Uhr MEZ), wie der Arzt Christian Johannes mitteilte.

Brutale und korrupte Herrschaft
Suhartos Herrschaft gilt als eine der brutalsten und korruptesten des 20. Jahrhunderts. Während seines Aufstiegs zur Macht wurden nach Schätzungen von Historikern bis zu 800.000 Menschen getötet, die beschuldigt wurden, Sympathisanten der Kommunisten zu sein. Weitere 300.000 Menschen kamen bei Militäreinsätzen gegen Unabhängigkeitsbewegungen in Papua, Aceh und Osttimor ums Leben.

Dem Diktator wurden Menschenrechtsverletzungen, Korruption und die massive Veruntreuung von Staatsgeldern zur Last gelegt. Es wird geschätzt, dass Suharto und seine Familie zwischen 15 und 35 Milliarden Dollar (10,20 bis 23,8 Mrd. Euro) beiseiteschafften.

Straffreiheit durch Krankheit
Die Verbrechen des Regimes wurden strafrechtlich nie aufgearbeitet. Durch ein ärztliches Attest konnte Suharto im Jahr 2000 erreichen, dass ein Strafverfahren wegen Veruntreuung gegen ihn ausgesetzt wurde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen