Iran droht bei Angriff mit Gegenschlag

Larijani-Rücktritt

Iran droht bei Angriff mit Gegenschlag

Innerhalb von einer Minute könnten "11.000 Raketen auf feindliche Stellungen" abgefeuert werden, sagte ein ranghoher Offizier der Revolutionsgarden, General Mahmoud Tshaharbaghi, am Samstag laut einer Meldung des staatlichen Fernsehens. Auf mögliche Angriffsziele ging er nicht ein, auch wurden keine Staaten namentlich erwähnt.

Warnung vor "Drittem Weltkrieg"
US-Präsident George W. Bush hatte am Mittwoch vor einem Dritten Weltkrieg gewarnt, sollte der Iran in den Besitz von Atomwaffen gelangen. Tags darauf relativierte seine Sprecherin die Äußerung als "rein rhetorische Anmerkung". Die iranische Regierung kritisierte, Bushs Aussage stelle eine Gefahr für den Frieden und die internationale Sicherheit dar.

Larijani tritt zurück
Der überraschende Rücktritt des iranischen Atom-Chefunterhändlers Ali Larijani bedeutet laut Teheran keinen Kurswechsel in der Atompolitik des Landes. "Präsident Mahmoud Ahmadinejad hat das Rücktrittsgesuch Larijanis angenommen, aber die Politik der Islamischen Republik hält an ihrem unveränderlichen Ziel fest", sagte Außenamtssprecher Mohammed Ali Hosseini am Sonntag. Tags zuvor hatte Teheran Larijanis Rückritt bekanntgegeben und Vizeaußenminister Said Jalili als Nachfolger benannt. Ein für Dienstag in Rom geplantes Treffen des EU-Außenbeauftragten Javier Solana mit einer iranischen Delegation soll wie geplant stattfinden.

Nächste Seite: Hintergründe unklar

Die Hintergründe für den Rücktritt Larijanis blieben zunächst im Dunkeln. Regierungssprecher Gholam Hossein Elham sprach am Samstag lediglich von "persönlichen Gründen" und "anderen politischen Aktivitäten" Larijanis. Außenamtssprecher Hosseini widersprach Darstellungen, wonach Differenzen zwischen Ahmadinejad und seinem obersten Atombeauftragten der Grund für dessen Rückzug seien. "Unter allen Verantwortlichen im Iran herrscht ein tiefes Einvernehmen über das angestrebte Ziel", sagte Sprecher Hosseini.

Immer wieder Spekulationen
Spekulationen über einen möglichen Rücktritt Larijanis gab es in Teheran in unregelmäßigen Abständen. So soll er Ahmadinejads konfrontativen Stil im Atomkonflikt mit dem Westen abgelehnt haben. Der Vorsitzende des iranischen Sicherheitsrates reichte bereits mehrere Rücktrittsgesuche ein. Bisher drang davon aber nichts Offizielles nach außen. Ahmadinejad habe "schließlich" eingewilligt, erklärte Elham laut mehreren iranischen Nachrichtenagenturen. Seinen Posten im Nationalen Sicherheitsrat behält Larijani.

Nachfolger Jalili ist im Außenministerium bisher für Europa und Amerika zuständig. Bereits das Treffen mit Solana in Rom werde von Jalili wahrgenommen, bestätigte Hosseini. Zugleich betonte der Sprecher, dass der Iran in der Atompolitik "den Weg entschlossen weitergehen wird."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen