Iran kündigte neue Atom-Gespräche mit EU an

Urananreicherung

© EPA

Iran kündigte neue Atom-Gespräche mit EU an

Das erklärte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Mohammad Ali Hosseini, am Sonntag nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur FARS. Einen genauen Zeitpunkt für das neue Treffen zwischen dem iranischen Chefunterhändler Ali Larijani und EU-Außenbeauftragtem Javier Solana nannte er aber nicht.

Urananreicherung
Larijani und Solana waren zuletzt im Juni zusammengetroffen. Der EU-Chefdiplomat hat dem Iran indirekt mit schärferen Sanktionen gedroht, falls Teheran in den Verhandlungen über sein Atomprogramm keine Zugeständnisse mache. Teheran lehnt die von UN-Sicherheitsrat und EU geforderte Aussetzung der Urananreicherung rundweg ab.

Experten der Internationalen Atomenergieagentur in den Iran
Laut Hosseini werden Experten der Internationalen Atomenergieagentur IAEA (IAEO) am kommenden Dienstag in Teheran zu "weiteren technischen Gesprächen" über die Anreicherungszentrifugen vom Typ P1 und P2 erwartet. Laut Experten kann mit der ursprünglich von Pakistan entwickelten P2-Zentrifuge viel rascher spaltbares Uran-235 angereichert werden. Teheran wird vom Westen verdächtigt, diese Zentrifugen auf dem internationalen Schwarzmarkt erworben zu haben.

Sanktionen
Der französische Außenminister Bernard Kouchner hatte den Iran vor kurzem aufgefordert, offene Fragen bezüglich der P1- und P2-Zentrifugen gegenüber der IAEO aufzuklären. Andernfalls müsste Teheran mit verschärften Sanktionen rechnen.

Hosseini nannte die französische Initiative "unlogisch und unrealistisch", sie habe auch bisher keine Ergebnisse gebracht. Der iranische Außenminister Manouchehr Mottaki bereite einen Brief an Kouchner vor. Darin werde klargestellt, dass auch diese neue Initiative nichts an der Haltung Teherans im Atomstreit ändern werde, sondern nur das Ansehen Frankreichs im Iran beschädigen könne.

2.000 Zentrifugen
Nach Angaben der IAEO betreibt der Iran in Natanz rund 2.000 Anreicherungszentrifugen. Weitere 650 wurden installiert, aber nicht in Betrieb genommen. Die Anreicherung von Uran-235 ist die Voraussetzung für die Gewinnung von Kernenergie. Zur Herstellung von Atomwaffen ist ein sehr hoher Anreicherungsgrad (rund 90 Prozent) nötig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen