Iran stellt Zusammenarbeit mit IAEO wieder in Frage

UNO

© AFP

Iran stellt Zusammenarbeit mit IAEO wieder in Frage

In einem solchen Fall werde sie die Zusammenarbeit mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) überdenken, sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Mohammad Ali Hosseini, am Sonntag.

Atomwaffensperrvertrag
Zugleich sagte Hosseini, der Iran erwäge, ein Zusatzprotokoll zum Atomwaffensperrvertrag nicht mehr anzuwenden. Das vom Iran freiwillig befolgte Protokoll erlaubte der IAEO bislang eine effizientere Kontrolle der iranischen Atomanlagen. Diese Entscheidung gehe auf einen Beschluss des iranischen Parlaments zurück, sagte Hosseini.

"Probezeit"
IAEO-Chef Mohamed ElBaradei hatte die neuen Vereinbarungen seiner Behörde mit dem Iran als die "vielleicht letzte Chance für Teheran" bezeichnet. Der Iran dürfe diese Chance nicht verstreichen lassen. Zum ersten Mal habe sich die UN-Behörde mit der iranischen Führung auf eine "Roadmap" einigen können und auf einen klar umgrenzten Zeitplan zur Klärung ausstehender Fragen, sagte ElBaradei. "Bis November, spätestens Dezember müssten wir sehen können, ob Teheran seine gegebenen Versprechen einhält." ElBaradei plädierte dafür, in dieser "Probezeit" für den Iran die UN-Sanktionen nicht zu verschärfen.

Vertraulicher Bericht
In einem vertraulichen Bericht hatte die IAEO erst kürzlich die Zusage des Iran gelobt, Fragen zu seinem umstrittenen Atomprogramm zu beantworten. Teherans Zusage sei "ein bedeutender Schritt vorwärts", hieß es in dem Bericht, der der Nachrichtenagentur AFP vorlag. Wenn die offenen Fragen zum früheren iranischen Atomprogramm geklärt wären, müsse das Land sich allerdings weiter bemühen, "Vertrauen bezüglich des Zwecks und der Art seines derzeitigen und kommenden Atomprogramms aufzubauen".

Nächste Seite - Ahmadinejad: Der Iran hat mehr als 3000 Zentrifugen in Natanz

Der Iran hat nach den Worten von Präsident Mahmoud Ahmadinejad in den vergangenen Monaten die Zahl seiner im Atomzentrum Natanz installierten Gaszentrifugen zur Urananreicherung auf mehr als 3000 erhöht. Jede Woche würden weitere Gaszentrifugen dazukommen, sagte der Präsident am Sonntag laut der Nachrichtenagentur Fars vor Studenten in Teheran. Der Westen befürchtet, dass das iranische Atomprogramm dem Bau von Atomwaffen dienen könnte. Teheran bestreitet dies.

Ungeachtet entsprechender Resolutionen des Weltsicherheitsrates im Streit um das Atomprogramm hatte der Iran bereits im Juli in der Anlage bei Natanz rund 2000 Zentrifugen in Betrieb genommen. Nach Schätzungen internationaler Wissenschaftler bräuchte der Iran mit rund 3000 Zentrifugen bei einem Dauerbetrieb bis zu einem Jahr, um genügend hochangereichertes Material für eine Bombe zu gewinnen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen