Iran strebt weiter nach Uran

3000 Zentrifugen

 

Iran strebt weiter nach Uran

Der Iran hat seine Ankündigung bekräftigt, in Kürze sein umstrittenes Programm zur Uran-Anreicherung mit der Installation von mindestens 3000 Zentrifugen voranzutreiben. "Es wird nicht lange dauern. Wir werden Sie über diese Angelegenheit informieren", sagte der Chef der iranischen Atomenergiebehörde, Gholam Raza Aghasadeh, am Sonntag der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA zufolge auf entsprechende Fragen. Auch der Botschafter Teherans bei der Internationalen Atomenergie-Organisation in Wien, Ali Asghar Soltanieh, sagte: "Wir werden bald gute Atom-Nachrichten verkünden."

UN-Resolution wird nicht umgesetzt
Soltanieh schloss aus, dass die Regierung in Teheran die Installation und den Betrieb von Uran-Zentrifugen stoppen werde. Aghasadeh sagte, bei der UN-Resolution mit der Aufforderung zum Anreicherungsstopp gebe es "ernsthafte rechtliche Probleme". "Wir haben von Anfang an gesagt, dass der Iran sie nicht umsetzen wird."

Bald 3000 Uran-Zentrifugen?
Bisher betreibt das Land lediglich zwei Test-Anlagen mit 164 Uran-Zentrifugen. Es hat aber angekündigt, weitere 3000 Zentrifugen zu installieren. Wann dies geschehen soll, ist bisher nicht bekannt. Beobachter rechnen aber damit, dass der Beginn der Arbeiten am Jahrestag der Islamischen Revolution am 11. Februar bekannt gegeben werden könnte. Präsident Mahmoud Ahmadinejad hatte angekündigt, zum 28. Jahrestag der Revolution würden neue Erfolge im iranischen Atomprogramm bekannt gegeben werden.

Mit den Geräten wird Uran als Nuklearbrennstoff angereichert. Das Material kann je nach Anreicherungsgrad zum Betrieb von Kernkraftwerken oder für den Bau von Atombomben verwendet werden. Die Regierung in Teheran bestreitet westliche Verdächtigungen, ihr Atomprogramm diene militärischen Zwecken.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen