Islamist soll Attentat mit 17 Toten verübt haben

Flughafen Damaskus

© EPA

Islamist soll Attentat mit 17 Toten verübt haben

Syrien hat militante Islamisten für den schwersten Anschlag seit Jahrzehnten verantwortlich gemacht. Am Samstag waren bei dem Selbstmordattentat beim Flughafen in der Hauptstadt Damaskus 17 Menschen ums Leben gekommen, 14 waren verletzt worden. Das als Autobombe verwendete Fahrzeug - beladen mit 200 Kilogramm Sprengstoff - war am Freitag aus einem arabischen Nachbarland nach Syrien gebracht worden.

Auto importiert
Ein bestimmtes Land wurde nicht genannt. Syrien grenzt an den Libanon, den Irak und an Jordanien sowie an die nicht-arabischen Länder Türkei und Israel. Mehrere Verdächtige wurden festgenommen. Die Ermittlungen laufen weiter.

Libanon als Ausgangspunkt?
Die Regierung in Damaskus zog in den vergangenen Tagen Tausende Soldaten an der Grenze zum Libanon zusammen. Präsident Bashar Assad erklärte, im Nordlibanon versuchten extremistische Kräfte, sein Land zu destabilisieren.

Anschläge in Syrien sind überaus selten. Allerdings gab es in den vergangenen Monaten zwei Attentate: Im Februar wurde ein von den USA gesuchter ranghoher Führer der libanesischen Hisbollah-Miliz von einer Autobombe getötet, und im Sommer wurde ein Geheimdienstoffizier und Berater von Präsident Assad im Norden des Landes ermordet. Sunnitische Muslime, Gegner der säkularen syrischen Regierung, wurden außerdem in den vergangenen Jahren für mehrere Explosionen verantwortlich gemacht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen