Israel u. Palästina wollen Gasfelder ausbeuten

Kooperation

Israel u. Palästina wollen Gasfelder ausbeuten

Israel und die palästinensische Autonomiebehörde wollen gemeinsam Erdgasfelder vor ihrer Küste im Mittelmeer ausbeuten. Verhandlungen über die konkrete Ausgestaltung würden in Kürze beginnen, kündigte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am Freitag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Gesandten des Nahost-Quartetts, Tony Blair, in Jerusalem an. Die Einnahmen aus der Gasförderung des Feldes vor der Küste des Gaza-Streifens sollten der palästinensischen Regierung zukommen, die Erlöse aus der Ausbeutung des israelischen Feldes in die Kassen der Regierung in Jerusalem fließen, sagte Netanyahu.

Palästinensische Infrastruktur wird gestärkt

Zudem seien weitere Projekte zur Stärkung der palästinensischen Infrastruktur geplant, wie der Ausbau der Stromversorgung und der Aufbau von Wasserwerken und Kläranlagen, sagte Netanyahu.

Blair sprach von vielversprechenden Projekten und einem Durchbruch für die Palästinenser. Die Autonomiebehörde unter dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas hatte die Friedensgespräche mit Israel im September 2010 abgebrochen und fordert vor weiteren Verhandlungen einen kompletten Baustopp im Westjordanland.

Appell an Abbas
Netanyahu appellierte unter Hinweis auf die Unruhen in mehreren arabischen Staaten erneut an Abbas, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Am Samstag will das Nahost-Quartett aus USA, Europäischer Union, Vereinten Nationen und Russland in München über Schritte zur Wiederaufnahme des Friedensprozesses beraten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen