Israel vor Bush-Besuch mit Raketen angegriffen

Naher Osten

Israel vor Bush-Besuch mit Raketen angegriffen

Wenige Stunden vor der Ankunft von US-Präsident George W. Bush im Nahen Osten haben militante Palästinenser im Gaza-Streifen am Mittwoch erneut das israelische Grenzgebiet mit Raketen und Mörsergranaten angegriffen. Insgesamt seien neun Raketen und mehrere Mörsergranaten von militanten Palästinensern abgefeuert worden. Die radikale Organisation Islamischer Jihad teilte in einem Flugblatt mit, sie habe die Geschoße "als Reaktion auf den Besuch Bushs" abgefeuert.

Eine Gruppe militanter Palästinenser im nördlichen Gaza-Streifen, die in das Grenzgebiet geschossen hatten, wurden daraufhin von israelischen Bodentruppen beschossen. Dabei kamen nach palästinensischen Angaben ein Palästinenser ums Leben, vier weitere wurden verletzt. Der Gaza-Streifen wird seit Juni von der radikalen Hamas beherrscht. Während des Besuchs des US-Präsidenten riegelt Israel das Westjordanland komplett ab.

Todesdrohungen gegen Bush
Israelis und Palästinenser sind strenge Sicherheitsvorkehrungen gewöhnt. Doch das Sicherheitsaufgebot, das den ersten Nahost-Besuch von US-Präsident George W. Bush am Mittwoch und Donnerstag begleiten wird, ist für viele ein wahrer Alptraum. Rigorose Kontrollen, Straßensperren und die dazu gehörenden Staus drohen das öffentliche Leben in Jerusalem und in Teilen des Westjordanlandes lahmzulegen. Auch für die israelischen und palästinensischen Sicherheitskräfte ist der hohe Besuch eine besondere Herausforderung. Tausende Einsatzkräfte sollen sicherstellen, dass Bush und seinem Tross nichts zustößt.

Verkehrschaos befürchtet
"Dieser Besuch wird Jerusalem lähmen", sagt ein ranghoher Vertreter der israelischen Regierung. "Es wird unmöglich sein, sich zu bewegen." Schließlich würde allen Normalsterblichen der Zugang in die Nähe von Bushs Aufenthaltsorten verwehrt. So wird das traditionsreiche "King David Hotel", in dem der Präsident und seine Begleiter alle Zimmer in Anspruch nehmen werden, sogar für Fußgänger weiträumig abgesperrt. Schon unmittelbar nach seiner Landung auf dem Ben-Gurion-Flughafen von Tel Aviv dürfte der Präsident die Verantwortung für ein Verkehrschaos tragen. Dann wird die gesamte Autobahnstrecke zwischen dem Airport und Jerusalem für den normalen Verkehr gesperrt.

Hamas: "Bush ist nicht willkommen!"
Die radikal-islamische Hamas hat sich gegen die anstehende Nahost-Reise von US-Präsident George W. Bush ausgesprochen. Bush sei nicht willkommen, weil er lediglich Israel politisch und psychologisch unterstützen wolle, erklärte Hamas-Sprecher Sami Abu Zuhri am Samstag. "Der Besuch ist nichts anderes als eine Abschiedsvisite, um ein paar Foto-Gelegenheiten zu bekommen, bevor Bush das Weiße Haus verlässt."

Todesdrohung im Internet
Eine palästinensische Extremistengruppe rief im Internet dazu auf, Bush nicht mit Blumen und wehenden Fahnen zu begrüßen, sondern mit Bomben. Auf dem Video sieht man einen ehemals US-Staatsbürger, der den jüdischen Glauben ablegte, um Moslem zu werden. Er interpretiert den andauernden Konflikt der USA im Irak sowie Israels in Nahost als "Niederlage der US-Zionisten in Nahost".

Sehen Sie hier das Video mit der Todesdrohung in voller Länge:

8.000 Sicherheitskräfte im Einsatz
Vor dem ersten Nahost-Besuch eines US-Präsidenten seit gut neun Jahren und den Terroranschlägen in den USA vom 11. September 2001 haben US-Sicherheitskräfte das Terrain systematisch inspiziert. Um die seit der Nahost-Konferenz von Annapolis Ende November theoretisch wieder aufgenommenen Friedensverhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern zu unterstützen, will Bush bis Donnerstag Präsenz zeigen. Israels Regierungschef Ehud Olmert hat für den Besuch ein Spezialteam eingesetzt. Laut Medienberichten sollen während der Visite 8000 israelische und mehrere tausend palästinensische Sicherheitskräfte im Einsatz sein.

Auch "spontane" Besuche möglich
Der palästinensische Sicherheitschef im Westjordanland, General Dhiab al-Ali, äußerte sich zuversichtlich über Bushs Schutz während des geplanten Treffens mit Präsident Mahmoud Abbas in Ramallah. "Alle palästinensischen Sicherheitsdienste stehen bereit, die Sicherheit von Präsident Bush zu gewährleisten", sagte er. Auch gegen "spontane" Besuche des Gastes in anderen palästinensischen Städten wie Bethlehem und Jericho gebe es keine Bedenken.

Riesige Entourage
Bushs Tross ist allerdings riesig; nicht nur sein Mitarbeiterstab, sondern auch rund 200 Journalisten begleiten den US-Präsidenten. Damit der Verkehr nicht immer wieder zum Erliegen kommt, wenn er zu seinem nächsten Termin unterwegs ist, wird er nach Informationen der israelischen Zeitung "Yedioth Ahronoth" die meisten Strecken per Hubschrauber zurücklegen. Dies hatte sich Jerusalems Bürgermeister Uri Lupolianski erbeten. Er konnte jedoch nicht verhindern, dass einige der meistgenutzten Straßen während Bushs Besuch für den Autoverkehr gesperrt werden. Um den Ärger der Bevölkerung über die Auswirkungen der Sicherheitsmaßnahmen zu dämpfen, ist in Israel bereits eine Medienkampagne geplant. Die Regierung hat zahlreiche Anzeigenflächen in großen Tageszeitungen reserviert, um sich für die durch den Bush-Besuch entstandenen Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen