Israelische Soldaten töteten Zivilisten

Kriegsverbrechen

© APA

Israelische Soldaten töteten Zivilisten

Bei der israelischen Militäroffensive im Gazastreifen zu Jahreswechsel haben Soldaten nach Angaben von Kameraden wehrlose Zivilisten in dem Palästinenser-Gebiet getötet. Das geht aus Augenzeugenberichten israelischer Soldaten der Militärakademie Yitzhak Rabin hervor.

Harsches Vorgehen
Wie "Haaretz" berichtete, erschoss ein Elite-Soldat bei der am 18. Jänner beendeten dreiwöchigen Offensive unter anderem eine Mutter und ihre zwei Kinder, die sich verlaufen hatten. Zudem sei eine alte Frau hundert Meter von ihrem Haus entfernt getötet worden. Andere Berichte beschreiben ein unverhältnismäßig harsches Vorgehen der israelischen Streitkräfte sowie Vandalismus.

Der Direktor der Akademie, Dany Zamir, sagte im Rundfunk, die "sehr harten" Aussagen seien an den Generalstab übergeben worden, damit dazu ermittelt werden könne. Ein Armeesprecher sagte, die Streitkräfte wollten prüfen, wie glaubwürdig die Aussagen seien, dann werde gegebenenfalls eine Untersuchung eingeleitet.

1.300 Tote
Bei der Offensive im von der radikal-islamischen Hamas kontrollierten, weitgehend abgeriegelten Gazastreifen starben nach Angaben der palästinensischen Rettungskräfte mehr als 1.300 Menschen, rund 5.000 wurden demnach verletzt. Den palästinensischen Angaben zufolge waren 437 Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren unter den Toten, fast 1.900 Kinder wurden verletzt. Die israelische Armee wollte mit der Offensive fortgesetzte Raketenangriffe auf Israel unterbinden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen