Italien will den Finger-Print von Roma-Kindern Italien will den Finger-Print von Roma-Kindern

"Rein Präventiv"

© dpa

© APA

Italien will den Finger-Print von Roma-Kindern

Der italienische Innenminister Roberto Maroni will die Fingerabdrücke minderjähriger Roma abnehmen. Begonnen wird in Rom, Mailand und Neapel, den Städten, in denen die meisten Roma leben, sagte der Minister nach Angaben italienischer Medien vom Donnerstag.

Abschiebung
"Es geht um eine Zählung, nicht um eine Registrierung auf ethnischer Basis. Wir wollen die minderjährigen Roma schützen, die oft als Bettler ausgenutzt werden. Wir wollen dafür sorgen, dass, wer das Recht hat, in Italien zu bleiben, unter menschlichen Bedingungen leben kann. Wer nicht in Italien bleiben darf, soll abgeschoben werden", sagte Maroni, Spitzenpolitiker der föderalistischen Partei Lega Nord.

Der Innenminister wurde scharf kritisiert. Ex-Sozialminister Paolo Ferrero warf ihm "faschistische Methoden" vor. "Ich werde Schlange stehen, damit auch meine Fingerabdrücke abgenommen werden", sagte Ferrero, Spitzenvertreter der altkommunistischen Partei Rifondazione Comunista.

Kritik der jüdischen Gemeinde
Scharfe Kritik musste Maroni auch vom Präsidenten der jüdischen Gemeinschaft in Italien, Amos Luzzatto, hinnehmen. "Roma-Kindern die Fingerabdrücke abzunehmen, ist eine ethnische Diskriminierung und daher total inakzeptabel. Man darf Roma-Kinder nicht als Diebe und potenzielle Kriminelle betrachten. Eine Registrierung auf diskriminierender Basis ist verfassungswidrig", sagte Luzzatto.

Unter der Leitung des Mailänder Polizeichefs Gian Valerio Lombardi hat eine Zählung aller in Mailänder Barackensiedlungen lebenden Roma begonnen. Lombardi will alle Barackensiedlungen räumen, die illegal an der Peripherie der lombardischen Hauptstadt entstanden sind. Roma mit Aufenthaltsgenehmigung oder italienischer Staatsangehörigkeit sollen eine Karte erhalten, mit der sie Zugang zu ihrer legalen Siedlung haben sollen.

150.000 Roma in Italien
Rund 150.000 Roma leben Schätzungen zufolge in Italien, die meisten stammen aus Rumänien, etliche aus dem früheren Jugoslawien, die Mehrzahl sind italienische Staatsbürger. Im Mai war es in Neapel zu Übergriffen gegen Roma-Siedlungen gekommen. Sie erfolgten nach Berichten, wonach eine Roma-Frau versucht haben soll, ein Baby zu entführen. Die Regierung Berlusconi hat Sonderkommissare eingesetzt, die die nicht genehmigten Siedlungen der Roma in Mailand und anderen großen Städten auflösen sollen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen