Justiz stoppte Auslieferung von Guantanamo-Insasse

Folter droht

© AP

Justiz stoppte Auslieferung von Guantanamo-Insasse

Ein US-Bundesrichter in Washington hat die Auslieferung eines Häftlings aus dem US-Gefangenenlager Guantanamo in dessen Heimat Tunesien gestoppt, da ihm dort Folter droht. Das geht aus einem am Dienstag bekanntgewordenen Gerichtsentscheid hervor. Der Anwalt des tunesischen Häftlings Mohammed Abdul Rahman, Joshua Denbeaux, sprach von einer beispiellosen direkten Intervention im Fall eines Guantanamo-Insassen.

"Das ist das erste Mal, das die Justiz einem Häftling ein substanzielles Recht gibt - in diesem Fall das Recht, nicht von der tunesischen Regierung gefoltert zu werden", sagte der Anwalt.

In dem Gefangenenlager Guantanamo sitzen rund 330 Männer, denen Verbindungen zum islamistischen Terrornetzwerk Al Kaida oder zur Taliban nachgesagt werden. Die als "feindliche Kombattanten" eingestuften Häftlinge werden von der US-Regierung unbefristet festgehalten und müssen sich vor der Militärgerichtsbarkeit verantworten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen