KGB warnt vor Anschlägen in Russland

Alarm in Moskau

© (c) AP/ Fyodor Savintsev

KGB warnt vor Anschlägen in Russland

Die russischen Behörden haben eine Terrorwarnung ausgesprochen und landesweit die Sicherheitsvorkehrungen für öffentliche Verkehrsmittel und andere mögliche Anschlagsziele verstärkt. In der Hauptstadt Moskau wurden am Mittwoch die U-Bahn, Bahnhöfe und die Flughäfen von zusätzlichen Polizeipatrouillen gesichert. Der russische Geheimdienst war nach eigenen Angaben von "ausländischen Kollegen" vor einem geplanten Anschlag auf öffentliche Verkehrsmittel gewarnt worden.

Erhöhte Wachsamkeit
Auch die Bewachung von Kraftwerken wurde verstärkt, wie der Stromkonzern RAO EES mitteilte. Das Anti-Terror-Komitee des Inlandsgeheimdienstes FSB rief die Bürger zu erhöhter Wachsamkeit auf. In Russland haben zumeist tschetschenische Terroristen in den vergangenen Jahren zahlreiche blutige Anschläge verübt. Im Februar 2004 starben mehr als 40 Menschen bei einer Bombenexplosion in der Moskauer U-Bahn. Nach dem Geiseldrama in der Schule von Beslan im Nordkaukasus mit mehr als 330 Toten im September 2004 hatte sich die Lage jedoch beruhigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen