Karadzic droht mit Hungerstreik

UN-Tribunal

 

Karadzic droht mit Hungerstreik

In Den Haag hat am Mittwoch die dritte Anhörung von Radovan Karadzic vor dem UNO-Tribunal für Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien (ICTY) begonnen. Der Ex-Präsident der bosnischen Republika Srpska will sich selbst verteidigen und droht laut seinem Belgrader Berater Toma Fila mit einem Hungerstreik. "Ich bin nicht bereit, ein Objekt zu sein", sagte Karadzic am Mittwochnachmittag bei der Vorverhandlung. Er wolle "nicht andere Leute über Dinge entscheiden lassen, die mich angehen", betonte er.

Trotz gegenteiligen Ratschlags seines Beraters brachte Karadzic neuerlich Kritik an der Strafverfolgung seines Falls durch das Haager Tribunal sowie die angebliche Existenz eines Geheimabkommens mit dem ehemaligen US-Beauftragten auf dem Balkan, Richard Holbrooke, vor. Die Methoden, die zu seiner Festnahme in Belgrad führten, hätten "an Gestapo-Niveau" herangereicht, so der wegen Völkermordes und weiterer Kriegsverbrechen im Bosnien-Krieg (1992-95) Angeklagte.

Karadzic lehnt Gericht ab
"Bitte nutzen sie diese Kammer nicht, um Angelegenheiten anzusprechen, für die dieses Gericht nicht zuständig ist (...)", forderte daraufhin der Richter, "nur um vielleicht ein öffentliches Statement zu machen". Die Frage, ob das Haager Ad-hoc-Gericht für Karadzic zuständig sei, könnten nur höhere Stellen beantworten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen