Karamanlis weiter mit alleiniger Macht in Athen

Trotz Waldbränden

© EPA/ORESTIS PANAGIOTOU

Karamanlis weiter mit alleiniger Macht in Athen

Die bürgerliche griechische Partei Nea Dimokratia (Neue Demokratie, ND) hat die Parlamentswahlen am Sonntag klar gewonnen. Ihr Präsident Kostas Karamanlis wird daher Griechenland weiter allein regieren können. Nach Auszählung von rund 90 Prozent der Stimmen erreichte der Partei von Regierungschef Kostas Karamanlis laut Innenministerium einen Stimmanteil von 42,38 Prozent (2004: 45,4) und 153 Parlamentssitze. Die Panhellenische Sozialistische Bewegung (Pasok) von Oppositionsführer Giorgos Papandreou kommt auf 38,31 Prozent (2004: 40,6) und 103 Parlamentarier. Auch mehrere radikale Parteien schafften den Sprung in die Volksvertretung, die insgesamt 300 Sitze umfasst.

Tausende Anhänger feierten
Im Zentrum Athens feierten tausende Anhänger der Nea Dimokratia mit Hupkonzerten und Fahnen sowie Feuerwerk den Wahlsieg ihrer Partei und ihres Präsidenten Kostas Karamanlis. "Griechinnen und Griechen, ich bedanke mich, dass Sie mir vertrauten", sagte Karamanlis nach seinem Wahlsieg. Er versprach alle notwendigen Reformen zu machen. "Ich habe dazu ein neues Mandat beantragt und Sie haben es mir gegeben. Wir werden besser und effektiver arbeiten", versprach Karamanlis.

Vertrauensabstimmung bei unterlegenen Sozialisten
Wahlexperten sagten den unterlegenen Sozialisten schwierige Zeiten mit innerparteilichen Spannungen voraus. Papandreou gestand seine Niederlage und bedankte sich bei seinen Wählern. "Die Bürger zweifelten offenbar daran, ob wir die notwendigen Änderungen umsetzen können", gestand Papandreou. Er kündigte an, er werde nach dieser Niederlage das Verfahren zur Vertrauensabstimmung in seiner Partei einleiten.

Nächste Seite: Wahl war vorgezogen

Karamanlis hatte die Wahl vorgezogen, die regulär erst im März 2008 fällig gewesen wäre. Nach der Waldbrandkatastrophe Ende August mit fast 70 Toten wurde das Krisenmanagement der Regierung zum bestimmenden Thema der letzten Phase des Wahlkampfs.

Wenig Kapital aus Brandkatastrophe geschlagen
Pasok-Chef Papandreou werde vor allem die Frage beantworten müssen, warum die Sozialisten aus der stark kritisierten Reaktion der Regierung auf die Brandkatastrophe politisch so wenig Kapital schlagen konnte. Die Griechen hätten "dem vertraut, den sie kennen", analysierten Fernsehkommentatoren das Ergebnis. Zudem hätten viele Wähler kleineren Parteien ihre Vertrauen ausgesprochen.

Kommunisten gewinnen
Der Einzug ins Parlament wird den Prognosen nach auch den Kommunisten gelingen, die mit etwa 7,85 Prozent und 21 Abgeordneten deutlich besser als 2004 (5,9) abschneiden. Auch das Bündnis der Radikalen Linke (SYRIZA) steigert sich auf 4,84 Prozent (2004: 3,2) und wird 13 Sitze im Parlament haben. Die ultranationalistisch-religiöse Partei LAOS wird mit etwa 3,66 Prozent der Stimmen ins Athener Parlament mit zehn Abgeordneten einziehen. In Griechenland herrscht Wahlpflicht. Die Wahlbeteiligung lag bei 73,66 Prozent.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen