Karzai reicht Taliban die Hand

"Kommt nach Hause"

© Reuters

Karzai reicht Taliban die Hand

Einen Tag nach der Verkündung seiner Wiederwahl hat der afghanische Präsident Hamid Karzai den radikalislamischen Taliban die Hand ausgestreckt. "Wir rufen unsere Brüder der Taliban auf, nach Hause zurückzukehren und ihr Land anzunehmen", sagte Karzai am Dienstag auf einer Pressekonferenz. Zugleich versprach er ein hartes Vorgehen gegen die Korruption. "Afghanistan ist von der Korruption diffamiert worden. Unsere Regierung ist von der Korruption diffamiert worden", sagte er. "Wir werden uns mit allen möglichen Mitteln bemühen, diesen Makel zu entfernen."

Die Unabhängige Wahlkommission (IEC) in Afghanistan hatte Karzai am Montag zum Wahlsieger erklärt, nachdem Oppositionsführer Abdullah Abdullah die Stichwahl als Farce und seine Beteiligung daran abgesagt hatte. Karzai sagte, es wäre "besser für unser Land und den Demokratieprozess" gewesen, wenn die zweite Runde der Präsidentschaftswahl wie geplant am Samstag stattgefunden hätte. "Das ist das, was wir gewollt hatten", sagte er.

Karzai der Opposition die Mitarbeit in der Regierung an. Er strebe für seine zweite Amtszeit eine "Regierung der nationalen Mitwirkung" an. Ihr sollten Persönlichkeiten aus allen Teilen des Landes angehören. Karzai gehört dem afghanischen Mehrheitsvolk der Paschtunen an, das vor allem den Süden des Landes prägt. Oppositionsführer Abdullah hingegen wird als Sohn eines paschtunischen Vaters und einer tadschikischen Mutter vor allem von den Minderheiten in Nordafghanistan unterstützt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen