Katzav beteuert Unschuld

Sex-Affäre

Katzav beteuert Unschuld

Israels Präsident Moshe Katzav, dem unter anderem Vergewaltigung und Korruption vorgeworfen werden, hat am Mittwochabend in einer Pressekonferenz alle Vorwürfe als "schreckliche Lügen" zurückgewiesen und angekündigt, "bis zum letzten Atemzug" zu kämpfen. Premier Ehud Olmert verlangte hingegen, das Staatsoberhaupt müsse sofort gehen.

Rücktritt nur bei Anklage
"Ich werde keiner Erpressung nachgeben. Das Gesetz zwingt mich nicht zu einem Rücktritt", sagte der Präsident. Sollte jedoch tatsächlich Anklage gegen ihn erhoben werden, werde er sofort zurücktreten. Die Generalstaatsanwaltschaft hatte am Dienstag angekündigt, das Staatsoberhaupt wegen Vergewaltigung, sexuellen Missbrauchs und Behinderung der Justiz anklagen zu wollen. Zuvor soll Katzav aber noch einmal angehört werden. Nach israelischen Medienberichten könnte dies erneut bis zu drei Monate dauern. In einem Brief an die Parlamentspräsidentin Dalia Itzik hatte Katzav vorübergehende Amtsunfähigkeit beantragt. Der zuständige Ausschuss werde darüber am Donnerstag beraten, teilte Parlamentssprecher Giora Pordes mit. Itzik wird die Funktionen des Staatspräsidenten ausüben.

"Er muss Amt aufgeben"
Der selbst unter Korruptionsverdacht stehende Regierungschef Olmert sagte am Abend, Katzav könne wohl seine Position nicht mehr ausfüllen. "Unter diesen Umständen gibt es keinen Zweifel, dass der Präsident seine Pflichten nicht länger erfüllen kann, und er muss sein Amt aufgeben", sagte Olmert am Rande einer Konferenz über die Sicherheit Israels in Herzlija. Auch Justiz- und Außenministerin Tzipi Livni und Bildungsministerin Juli Tamir forderten seinen Rücktritt. Die liberale Oppositionspartei Meretz kündigte ein Amtsenthebungsverfahren an.

"Opfer einer Schmutzkampagne"
Der Präsident bestritt wütend alle Beschuldigungen. "Ich habe keine der Taten begangen, die mir angelastet werden." Katzav sprach von einer "Hexenjagd" und bezeichnete sich als "Opfer einer Schmutzkampagne". "Ich bin das Ziel einer der schlimmsten Angriffe in der Geschichte des Staates Israel", sagte der sichtliche aufgebrachte Präsident vor Journalisten. Einem Reporter rief er zu, er solle sich für seine Berichterstattung über den Skandal schämen. Ihm drohen bei einem Schuldspruch mehr als 20 Jahre Haft.

Der im Iran geborene Politiker deutete an, dass die Vorwürfe seiner Meinung nach in den traditionellen Spannungen zwischen Juden europäischer Abstammung und denen aus dem Mittleren Osten gründen könnten. "Ich sehe mich als Symbol für alle, die nicht zu der elitären Gruppe gehören, die mit Silberlöffeln im Mund geboren wird" und die der Meinung sei, dass nur sie das israelische Volk repräsentieren könnten, erklärte Katzav.

Aussagen von vier Frauen
Katzav wäre der erste israelische Präsident, gegen den während seiner Amtszeit Anklage erhoben wird. Den Ermittlungen liegen die Aussagen von vier Frauen zu Grunde, die mit ihm während seiner Amtszeit als Präsident und zuvor als Minister zusammengearbeitet haben. Auslöser der Untersuchung waren Vorwürfe einer ehemaligen Mitarbeiterin im Sommer. Die früheren Mitarbeiterinnen beschuldigten ihn aus Rache, sagte Katzav, weil sie ihre beruflichen Stellen verloren oder geforderte Arbeitsplätze nicht erhalten hätten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen