Kein Ende im Duell Obama-Clinton

US-Vorwahlen

© AP Photo

Kein Ende im Duell Obama-Clinton

Auch nach dem "Super-Dienstag" ist kein Ende des Duells zwischen den Demokraten Barack Obama und Hillary Clinton in Sicht. Im Vorwahl-Marathon um die Kandidatur für die US-Präsidentschaft konnten weder die frühere First Lady noch der schwarze Senator einen entscheidenden Vorsprung erzielen.

McCain bei Republikanern eindeutig in Führung
Dagegen triumphierte der republikanische Präsidentschaftsbewerber John McCain und baute seine Führung bei der Abstimmung in 24 US-Staaten deutlich aus. Allerdings wollen seine Rivalen Mitt Romney und Mike Huckabee weiterkämpfen. Bereits am Wochenende stehen die nächsten Abstimmungen in Louisiana, Nebraska und im US-Staat Washington an, nächste Woche dann in Virginia und Maryland.

Wahl2008Wahlmänner3

Clinton liegt noch vor Obama
Obama räumte am Mittwoch zwar offen ein, dass Clinton weiterhin Favoritin im Kandidaten-Rennen sei. Zugleich äußerte er sich optimistisch: "Wenn mich die Wähler besser kennenlernen, werden wir besser abschneiden." Er sei überzeugt, dass sein "Wahlkampf jeden Tag besser wird", sagte der sichtlich übermüdete 46-jährige Politiker. Clinton hatte noch vor einigen Monaten als unangefochtene Favoritin gegolten. Kommentatoren meinten, die 60-jährige New Yorker Senatorin habe lediglich einen Etappensieg erzielt. Hochrechnungen zufolge liegt sie etwa 100 Delegiertenstimmen vor Obama. Dieser konnte allerdings in 13 Staaten als erster durchs Ziel gehen. Clinton siegte lediglich in acht, darunter aber im bevölkerungsreichsten US-Staat Kalifornien wie auch in New York und New Jersey.

"Wir stehen jetzt praktisch wieder am Anfang", meinte eine Wahlbeobachterin im US-Fernsehen mit Blick auf das knappe Ergebnis. Es wurde erwartet, dass der Wahlkampf zwischen den beiden Rivalen in den nächsten Wochen nochmals an Schärfe gewinnen wird. "Möglicherweise wird er bis zum Nominierungsparteitag im Sommer dauern", sagte ein Experte. Clinton feierte in New York ihren Heimsieg: "Heute ist die Nacht Amerikas", rief die Senatorin jubelnden Anhängern zu. Die Wähler hätten in Rekordzahlen für eine Erneuerung des Landes gestimmt.

Hier klicken: das Video vom Super-Tuesday

McCain will Republikaner unter konservativem Prinzip einen
McCain meinte am Mittwoch: "Wir werden die Partei unter unseren konservativen Prinzipien einen." Er sei mit dem Ausgang der Abstimmung "alles in allem zufrieden", sagte der 71-jährige Senator, der noch vor einigen Monaten weit zurücklag. Er siegte beim "Super-Dienstag" in neun Staaten, darunter New York und Kalifornien. Romney setzt sich in sieben Staaten durch, der religiös-konservative Huckabee in fünf. Ausdrücklich erinnerte McCain er an den früheren Präsidenten Ronald Reagan (1980-1988), den er als sein Vorbild bezeichnete.

Romney gibt nicht auf
Der Befürworter des Irakkrieges lag nach den Abstimmungen vom Dienstag mehrere hundert Delegiertenstimmen vor seinem nächsten Verfolger Romney. Der Multimillionär Romney, der bereits bis zu 40 Millionen Dollar (27,4 Mio Euro) seines Privatvermögens in den Wahlkampf gesteckt hat, betonte: "Dieser Wahlkampf geht weiter."

Nächste Seite: Die Ergebnisse im Detail

Im Einzelnen gewann Barack Obama am "Super-Dienstag" in den Staaten Georgia, Illinois, Delaware, Alabama, Kansas, North Dakota, Connecticut, Utah, Minnesota, Colorado, Idaho, Missouri und Alaska. Clinton siegte in Oklahoma, Tennessee, Arkansas, Massachusetts, New York, New Jersey, Arizona und Kalifornien.

Bei den Republikanern gewann McCain in Illinois, New Jersey, Connecticut, Delaware, New York, Oklahoma, Arizona, Missouri und Kalifornien. Romney setzte sich in Massachusetts, Utah, North Dakota, Minnesota, Montana, Colorado und Alaska durch. Huckabee entschied West Virginia, Arkansas, Alabama, Tennessee und Georgia für sich.

Keine klare Entscheidung nach "Super-Dienstag" erwartet
Experten hatten schon im Vorfeld nicht damit gerechnet, dass es bei den Demokraten am "Super-Dienstag" eine klare Entscheidung gibt. Bei den Demokraten ist auf deren Nominierungsparteitag für einen Sieg die Unterstützung von mindestens 2025 der insgesamt 4049 Delegierten nötig. Clinton lag am Mittwoch nach einer Schätzung von CNN bei mehr als 820 Stimmen, Obama bei rund 730.

Um auf dem republikanischen Nominierungskongress zu gewinnen, muss ein Bewerber mindestens 1191 der insgesamt 2380 Stimmen auf sich vereinen. McCain kam am Mittwoch laut CNN auf mehr als 610, Romney auf rund 270 und Huckabee auf rund 170.

Obama gewinnt vertrauen der Wählen
Erste Reaktionen konzentrierten sich auf das knappe Rennen bei den Demokraten. Gary Smith, der Direktor der American Academy in Berlin, sagte dem Sender N-TV, Clinton könnte im Wahlkampf finanzielle Probleme bekommen. Ihr Rivale dagegen habe diese Sorgen nicht. "Umso länger Obama Wahlkampf macht, und die Leute ihn kennenlernen, desto stärker wird er."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen