Keine Jubel-Party nach 1 Jahr Obama

Amtsjubiläum

© White House Photo

Keine Jubel-Party nach 1 Jahr Obama

Hatte dieser Herr Barack Obama zu viel versprochen, hat er sich selbst überschätzt? Ist er ein Mundwerksbursch oder einfach nur zu naiv für seinen Job? Böse Fragen muss sich der erste schwarze Präsident der USA nach seinem ersten Jahr im Amt gefallen lassen.

Vom Hoffnungsträger zum Prügelknaben mutierte der Staatschef, der in den Umfragen so tief gefallen ist wie kaum ein anderer Präsident vor ihm. Das liegt aber daran, dass die Amerikaner und der Rest der Welt diesen Mann hochgejubelt haben, wie sonst wenige zuvor. Dabei ist Obama keine Lichtgestalt, er ist ein normaler, intelligenter, charismatischer Politiker.

Stress ins Gesicht geschrieben
Die Anstrengungen der letzten zwölf Monate, der Dauerstress haben in Obamas Gesicht Spuren hinterlassen. Die Haare sind grauer, die Gesichtszüge schärfer, die Lippen schmaler geworden. Nur Frau Michelle begeistert nach wie vor die Massen. Um Obama heute gerecht zu beurteilen, muss man sich an seinen Vorgänger erinnern. Und der hieß George W. Bush.

Das Erbe des George Bush
Bush hinterließ einen Saustall, an dem sich selbst Herkules die Zähne ausgebissen hätte. Amerika war am Ende der achtjährigen Bush-Ära verrufen in der Welt, die US-Wirtschaft stand wegen der Finanzkrise vor dem Kollaps, 700.000 Menschen verloren monatlich ihren Job, fast 40 Millionen US-Bürger waren ohne Krankenversicherung. Die USA rieben sich in zwei blutigen Kriegen auf.

Mut und Anständigkeit
Obama ist kein Zauberer, solche weltbewegenden Probleme löst man nicht mit einem Lächeln und schönen Worten. Aber mit Obama ist Ehrlichkeit, Mut und Anständigkeit in die Politik zurückgekehrt. Er hat glaubwürdig bewiesen, dass jetzt Kompromiss und nicht mehr Konfrontation die Politik der Supermacht bestimmt.

Europa wird trotzdem umdenken müssen. Obama, „erster pazifischer US-Präsident“, blickt mehr in Richtung Asien. Europas Gewicht und Einfluss hingegen schwinden. China wird zum Schwergewicht.

Obamas politische Zukunft wird sich im Kampf gegen Arbeitslosigkeit und galoppierende Staatsverschuldung entscheiden. Es wartet ein schwieriges zweites Jahr auf ihn.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen