Kindergarten in Deutschland bleiben zu

Streik

© Niesner

Kindergarten in Deutschland bleiben zu

Unmittelbar vor der nächsten Tarifrunde haben die Erzieherinnen in den deutschen Kindertagesheimen ihre Streiks auf Ostdeutschland ausgedehnt. Die Gewerkschaft ver.di rechnete am Dienstag mit mehr als 20.000 Streikenden, so viele wie noch nie zuvor an einem Tag in der derzeitigen Tarifauseinandersetzung. Laut ver.di-Sprecherin Martina Sönnichsen gab es Aktionen in sämtlichen Bundesländern. Ver.di und GEW fordern mehr Gehalt und einen Gesundheitstarifvertrag, mit dem der Arbeitsschutz verbessert werden soll.

"Schlechte Bezahlung"
Erstmals blieben am Dienstag auch kommunale Kindertagesstätten in Ostdeutschland zeitweise geschlossen. Erneut gingen auch Erzieher in den alten Bundesländern in den Ausstand. Schwerpunkte waren dort nach Angaben der Gewerkschaften Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Bayern und Hessen. Wegen der schlechten Verdienstmöglichkeiten im Osten seien kaum noch junge Menschen bereit, als Erzieher zu arbeiten, erklärte die Gewerkschaft ver.di. Zudem werde der Gesundheitsschutz in den bestehenden Tarifbedingungen vernachlässigt, erklärte sie. Der überwiegende Teil der Mitarbeiterinnen scheidet nach ver.di-Angaben wegen der strapaziösen Arbeitsbedingungen vorzeitig aus dem Beruf.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen