Klima-Daten manipuliert

US-Regierung

© Reuters

Klima-Daten manipuliert

Die Regierung von US-Präsident George W. Bush soll nach Angaben von zwei Interessengruppen Druck auf Wissenschafter ausgeübt und damit Daten zum Klimawandel manipuliert haben. Betroffen seien sieben Bundesbehörden, erklärten die Union of Concerned Scientists und das Government Accountability Project. Die Organisationen wollten dem Kongress noch am Dienstag einen entsprechenden Bericht vorlegen.

Unterlagen manipuliert
Es gebe "neue Beweise für die Unterdrückung und Manipulation von Klima-Wissenschaftern", erklärten die beiden Interessengruppen. Washington habe auf diese Weise versucht, die Bedrohungen durch die globale Erwärmung herunterzuspielen.

Der zuständige Kongressausschuss hat für die Anhörung mehr als drei Dutzend Dokumente zu den Klimaprogrammen des Weißen Hauses und der US-Umweltschutzbehörde angefordert. Als Zeuge aussagen sollte unter anderem ein Mitarbeiter der Raumfahrtbehörde NASA. Erwartet wurde auch ein ehemaliger ranghoher Mitarbeiter des Büros, das die Klimaprogramme der Regierung koordiniert. Rick Piltz hatte seine Stelle im Jahr 2005 gekündigt, weil nach seiner Darstellung die Unterlagen von Wissenschaftern zu Klima-Themen von Beamten redigiert wurden, um ihren Inhalt abzuschwächen.

US-Demokraten planen Kehrtwende
Gestützt auf ihre neue Mehrheit im US-Kongress hat die Demokratische Partei mit einer Neuausrichtung der Klima- und Umweltpolitik begonnen. "Wir müssen jetzt handeln und das Problem der Erderwärmung angehen", sagte die neue Vorsitzende des Umweltausschusses im US-Senat, Barbara Boxer, bei einer Sitzung am Dienstag in Washington. Als ersten Schritt kündigte die Senatorin neue Richtlinien für die Energie-Effizienz öffentlicher Gebäude in den USA an.

Vorbild Arnie
Mit einem zweiten Gesetzesprojekt solle der Gebrauch von umweltfreundlichen Bio-Sprit gefördert werden. Als Vorbild nannte Boxer die Regelungen zum Klimaschutz in Kalifornien, wo im vergangenen Jahr Gesetze zur Reduzierung von Treibhausgasen in Kraft traten.

Klimaschutz an Republikanern gescheitert
Der demokratische Senator Joseph Lieberman legte einen alten Entwurf zum Klimaschutz vor, der an der bisherigen Mehrheit der Republikaner im Senat gescheitert war. Der Entwurf sieht vor, den Ausstoß an Treibhausgasen bis 2012 auf den Stand von 2004 zu reduzieren und dann schrittweise weiter zurückzufahren. Grundsätzliche Zustimmung zu einer neuen Klimapolitik kam auch von der liberalen republikanischen Senatorin Olympia Snowe: "Die USA stellen nur vier Prozent der Weltbevölkerung, verursachen aber 20 Prozent des Ausstoßes an Kohlendioxid", sagte die Senatorin. "Unser Beitrag zur Lösung dieser Krise muss unserem Beitrag zur Verursachung entsprechen."

Veto von Bush?
Der Wechsel der Mehrheit von den Republikanern zu den Demokraten markiert einen Neubeginn der umweltpolitischen Aktivitäten des US-Kongresses. Boxers Vorgänger an der Spitze des Fachausschusses, der Republikaner James Inhofe, hatte die menschlichen Ursachen des Klimawandels grundsätzlich in Frage gestellt und von "Hysterie" gesprochen. Präsident George W. Bush hatte in der vergangenen Woche eine Initiative angekündigt, den Treibstoffverbrauch in den USA bis 2017 um ein Fünftel zu verringern. Außerdem will auch er Bio-Sprit fördern. Als Präsident hat Bush das Recht, Gesetzesinitiativen aus dem Kongress mit seinem Veto zu stoppen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen