Kohl nimmt Thierses Entschuldigung an

Wirbel um Zitat

© AFP

Kohl nimmt Thierses Entschuldigung an

Es habe nicht in seiner Absicht gelegen, Kohl zu verletzen, schrieb Thierse am Freitag an den Altkanzler. "Ich bitte Sie herzlich, meine Entschuldigung anzunehmen", fügte der SPD-Politiker hinzu.

Kohl nimmt Entschuldigung an
Der deutsche Altbundeskanzler Helmut Kohl hat eine förmliche Entschuldigung des SPD-Politikers Wolfgang Thierse angenommen. Kohl sagte auf einer Veranstaltung zur Vorstellung des dritten Bandes seiner Memoiren: "Herr Thierse hat sich mit einem Schreiben von heute Morgen in aller Form bei mir entschuldigt, und ich nehme diese Entschuldigung an. Zum Vorgang selbst will ich sonst nichts sagen."

Merkel forderte Entschuldigung
Selbst Kanzlerin Merkel (CDU) mischte sich am Donnerstag ein. Sie fordert eine sofortige Entschuldigung des Bundestagsvizepräsidenten. In der Freitag-Ausgabe der "Bild" wird sie zitiert: "Die Äußerungen von Hernn Thierse sind für mich menschlich zutiefst unverständlich. (..) Sie grenzen für mich an Niedertracht." Wenn Thierse "noch einen Funken von Größe" habe, müsse "seinem halben Bedauern umgehend eine wirkliche Entschuldigung folgen".

Zeitungszitat als Auslöser
Doch was ist eigentlich passiert? Thierse gab der "Leipziger Volkszeitung" nach der Rücktrittserklärung von Vizekanzler Franz Müntefering (SPD), der zur Begründung auf die Krebserkrankung seiner Frau verwiesen hatte, ein Interview. Die Zeitung zitierte Thierse mit dem Satz: "Seine Frau im Dunkeln in Ludwigshafen sitzen zu lassen, wie es Helmut Kohl gemacht hat, ist kein Ideal." Kohls Ehefrau Hannelore hatte jahrelang unter einer Lichtallergie gelitten und sich 2001 das Leben genommen.

Zitat "falsch und verkürzt"
Wolfgang Thierse (SPD), hat am Donnerstag das ihm zugeschriebene Zitat über Altkanzler Helmut Kohl (CDU) und dessen verstorbene Frau als "falsch und verkürzt" bezeichnet. Nach Informationen der "Saarbrücker Zeitung" (Freitagsausgabe) wandte sich Thiese am Donnerstag in einem persönlichen Brief an Kohl. Darin betonte der SPD-Politiker demnach, das veröffentlichte Zitat "Seine Frau im Dunkeln in Ludwigshafen sitzen zu lassen, wie es Helmut Kohl gemacht hat, ist kein Ideal" sei von ihm auch nicht autorisiert worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen