Künstler nennen Gaddafi

Zeitungsanzeige

© Getty

Künstler nennen Gaddafi "lunatic"

Die deutsch-dänische Künstlergruppe "Surrend" hat mit einer Anzeige in einer libyschen Zeitung Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi geärgert. Die Gruppe versteckte in einer Kleinanzeige in der englischsprachigen Zeitung "Tripoli Post" die Worte "Gaddafi" und "lunatic" ("Verrückter"). Nach Angaben des dänischen "Surrend"-Künstlers Jan Egesborg wurde der Begriff "lunatic" in der vermeintlichen Adresse einer dänischen Familie versteckt, die angeblich ein Haus in der libyschen Hauptstadt mieten wollte: "citanulifaddag 2200, Nørrebro, Kopenhagen". Rückwärts gelesen ergibt das "Gaddafi lunatic".

Kunst gegen Zensur
"Wir wollten beweisen, dass sogar in strengen Diktaturen Kunst und Kreativität die Zensur überlisten können", sagte Egesborg der Deutschen Presse-Agentur dpa in Kairo. Die 2006 gegründete Künstlergruppe habe von Anfang an auch Gaddafi im Visier gehabt. Dieser sei "verrückt, zynisch und gefährlich", konstatierte Egesborg. Die Zeitung wollte den Vorgang auf Anfrage nicht kommentieren.

"Schwein" Ahmadinejad
"Surrend" besteht aus den Dänen Egesborg und Pia Bertelsen, die in Berlin leben und arbeiten. International bekannt wurde das Paar mit fingierten Anzeigen in der regimetreuen "Teheran Times", in der in einer Lobeshymne auf Irans Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad das Wort "Schwein" versteckt war. In der Tradition des Anti-Nazi-Künstlers John Heartfield klebten sie in den vergangenen Monaten auch Plakate gegen NPD und Linkspartei.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen