Lee wird wahrscheinlich Südkoreas neuer Präsident

Prognose

© AFP

Lee wird wahrscheinlich Südkoreas neuer Präsident

Der konservative Politiker und frühere Konzernchef Lee Myung-bak hat die Präsidentenwahl in Südkorea klar gewonnen. Südkoreanische TV-Sender sprachen unter Berufung auf Nachwahlbefragungen sogar von der absoluten Mehrheit. Nach Auszählung von einem Drittel der Stimmzettel entfielen auf Lee nach Angaben der staatlichen Wahlkommission 47,8 Prozent der Stimmen. Lee hat sich bereits zum Sieger erklärt. Der liberale Gegenkandidat Chung Dong-young hat seine Niederlage eingestanden.

Wirtschaft ankurbeln
Lee sagte am Mittwoch, er wolle allen Südkoreanern dienen und sich für die Ankurbelung der Wirtschaft einsetzen. Auch das Präsidialamt in Seoul gratulierte dem früheren Unternehmensmanager und Ex-Bürgermeister von Seoul bereits zu seinem Wahlsieg. Auf Chung aus der regierungsnahen Vereinigten Neuen Demokratischen Partei (UNDP) entfielen laut Wahlkommission knapp 28 Prozent, der unabhängige konservative Kandidat Lee Hoi-chang konnte 15,7 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen.

Investitionen erleichtern
Südkoreas neu gewähltes Staatsoberhaupt will vor allem Investitionen ausländischer Unternehmen erleichtern und die Verfilzungen unter Großkonzernen aufbrechen, die für die wirtschaftlichen Probleme des asiatischen Landes verantwortlich gemacht werden. Experten halten sein Programm für zu ehrgeizig, da sich Südkorea wachsender Konkurrenz aus China und Japan erwehren muss und die USA als wichtigster Exportmarkt vor einem wirtschaftlich schwierigen Jahr 2008 stehen.

Betrugsvorwürfe
Betrugsvorwürfe, wonach Lee in Verbindung zu einer Investmentfirma stehe, die Anleger um Millionen Dollar betrogen haben soll, könnten der Autorität des Wahlsiegers zwar schaden. Wegen Betrug angeklagt werden könnte Lee als amtierender Präsident aber nicht - und der vom Parlament am Montag eingesetzte Sonderermittler soll seine Arbeit nicht vor Lees Amtseinführung am 25. Februar beenden.

37,5 Millionen Wahlberechtigte
Mehr als 37,5 Millionen Wahlberechtigte waren zur Wahl ihres künftigen Staatschefs aufgerufen. Die Wahlbeteiligung lag mit 60 Prozent zehn Punkte unter der von 2002. Die Wahllokale schlossen um 18.00 Uhr Ortszeit (10.00 Uhr MEZ). Offizielle Ergebnisse sollten nicht vor 14.00 Uhr MEZ veröffentlicht werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen