Abgeordneter gerügt

© Reuters, AP

"Lügner"-Zwischenrufe bei Obama-Rede

Ein republikanischer Abgeordneter, der US-Präsident Barack Obama während einer Rede im Kongress lauthals der Lüge bezichtigt hatte, ist jetzt vom Repräsentantenhaus offiziell gerügt worden. Eine entsprechende Resolution zur Verurteilung des Zornesausbruchs von Joe Wilson wurde in der demokratisch beherrschten Kammer am Dienstag mit 240 zu 179 Stimmen verabschiedet. Auch sieben Republikaner schlossen sich der Rüge an, während umgekehrt 12 Demokraten dagegen votierten.

Entschuldigung bei Obama
Obama hatte am 9. September im Kongress seine Pläne für eine Gesundheitsreform erläutert. Als er an einer Stelle versicherte, dass illegale Einwanderer nicht von staatlichen Zuschüssen zur Krankenversicherung profitieren würden, rief der Abgeordnete Joe Wilson aus: "Sie lügen!" In einem Telefonat mit Rahm Emanuel, dem Stabschef im Weißen Haus, hatte sich der Republikaner kurz danach entschuldigt und Obama dies auch akzeptiert.

Demokraten forderten darüber hinaus aber auch eine Entschuldigung im Abgeordnetenhaus, was Wilson ablehnte. Als Konsequenz daraus kam es dann am Dienstag zur Rüge.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen