Madrid fürchtet Vergeltungsaktion der ETA

Nach Verhaftung

© AP

Madrid fürchtet Vergeltungsaktion der ETA

Nach der Festnahme des mutmaßlichen obersten ETA-Chefs in Frankreich befürchtet Spanien eine blutige Vergeltungsaktion der baskischen Untergrundorganisation. Innenminister Alfredo Perez Rubalcaba versetzte die Sicherheitskräfte nach Presseberichten vom Donnerstag in erhöhte Alarmbereitschaft. Es sei zu befürchten, dass die ETA mit einem Anschlag auf die Festnahme ihrer mutmaßlichen "Nummer eins", Francisco Javier Lopez Pena alias "Thierry", reagiere. Dieser war nach mehr als 20 Jahren auf der Flucht am Dienstagabend mit drei mutmaßlichen Stellvertretern in Bordeaux gefasst worden. Die ETA hat bereits in der Vergangenheit mit Attentaten auf Polizeierfolge geantwortet.

Warnung der baskischen Regierung
Auch die baskische Regierung warnte am Donnerstag vor möglichen Terroraktionen der ETA. Das Ziel könnten Polizisten und Politiker sein. In Bordeaux ging unterdessen die Durchsuchung der Wohnung des mutmaßlichen ETA-Chefs zu Ende. Die Ermittler stellten fünf Pistolen, Sprengstoff sowie gefälschte Ausweise und Autokennzeichen sicher, wie die spanische Polizei mitteilte. Entdeckt wurden auch Unterlagen, die zu weiteren Festnahmen führen könnten. Die Beamten fanden zudem zwei gestohlene Fahrzeuge, die möglicherweise als Autobomben präpariert werden sollten.

Die Wohnung von Lopez Pena wurde nach Presseberichten schon seit Wochen von französischen und spanischen Spezialeinheiten observiert. Die Polizeiaktion habe jedoch vorgezogen werden müssen, weil die Medien durch eine Indiskretion davon erfahren hätten. Dadurch sei den Fahndern möglicherweise der Chef der ETA-Terrorkommandos, Garikoitz Aspiazu alias "Txeroki", entwischt. Im Zuge der Ermittlungen konnten am Mittwoch aber zwei weitere Verdächtige in Spanien und Frankreich gefasst werden.

Schwerer Schlag für Terrororganisation
Die Festnahme von Lopez Pena war der seit Jahren schwerste Schlag im Kampf gegen die ETA. Nach Angaben von Innenminister Perez Rubalcaba stand der 49-Jährige sowohl dem politischen als auch dem militärischen Apparat der Organisation vor. "Es war deshalb keine gewöhnliche Festnahme", sagte er. Besiegt sei die ETA aber noch nicht. "Wir sind ihrem Ende nähergekommen. Aber ihr Ende ist das noch nicht." Ministerpräsident Jose Luis Rodriguez Zapatero würdigte den Polizeierfolg als "wichtigen Sieg der Demokratie über den Terror".

"Thierry" politischer und militärischer Führer
Seit Ende der 60er Jahre sind mehr als 800 Menschen dem blutigen Kampf der ETA für ein autonomes Baskenland in Nordspanien und Südwestfrankreich zum Opfer gefallen. "Thierry" soll die Gruppe seit zwei Jahren politisch und militärisch geführt haben. Er war nach spanischer Darstellung der Hauptverantwortliche für das Scheitern der Friedensgespräche mit der Regierung in Madrid vor zwei Jahren und der anschließenden Aufkündigung eines Waffenstillstandes.

Unter den vier ETA-Mitgliedern, die von französischen Sicherheitskräften in einer Wohnung nahe des Hauptbahnhofes der südwestfranzösischen Stadt Bordeaux festgenommen worden waren, ist auch die "Sprecherin" der Organisation. Ainhoa Ozaeta Mendiondo hatte nach dem Scheitern der Geheimverhandlungen mit der Regierung im Juni 2007 das endgültige Ende der Waffenruhe verkündet.

Als Folge der Aktion wurde am Mittwoch auch der frühere Bürgermeister einer baskischen Stadt, Jose Antonio, in Nordspanien verhaftet. In Bordeaux nahm die Polizei einen 79-jährigen Franzosen fest, der die Wohnung für Lopez Pena gemietet haben soll.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen