Manager von russischer VTB-Bank tot aufgefunden

Zweiter Toter

© APA

Manager von russischer VTB-Bank tot aufgefunden

In Russland ist ein zweiter Manager der staatlichen VTB-Bank innerhalb weniger Wochen unter mysteriösen Umständen zu Tode gekommen. Russischen Medienberichten vom Montag zufolge wurde Alexander Funin mit einer Pistole in der Hand erschossen in seinem Badezimmer gefunden. Die Ermittler gingen davon aus, dass er sich wahrscheinlich aus Versehen in den Kopf geschossen habe.

Mord, Selbstmord oder Unfall?
Zunächst war nicht klar, ob es sich um einen kriminellen Akt handelt oder ob die Tat wirtschaftspolitisch motiviert war. Die Polizei ermittle in alle Richtungen, hieß es. Funin gehörte zum mittleren Management der Wneschtorgbank (VTB). Anfang des Monats war ein VTB-Manager an Füßen und Händen gefesselt tot im Schwimmbecken seines Hauses aufgefunden worden.

VTB will EADS-Anteile an Staats verkaufen
Anfang Dezember verlautete, die zweitgrößte und staatlich kontrollierte Bank Russlands wolle ihren fünfprozentigen Anteil am europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern EADS in die Hände der Regierung in Moskau legen. Der VTB-Aufsichtsratsvorsitzende Andrej Kostin erklärte nach Berichten mehrerer russischer Nachrichtenagenturen, dass das Aktienpaket in einem ersten Schritt bis zum Jahresende an die russische Außenhandelsbank Wnesheconombank verkauft werden solle.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen