Sonderthema:
Massen-Protest in Berlin gegen Atomkraft

Breite Unterstützung

© EPA

Massen-Protest in Berlin gegen Atomkraft

Einige zehntausend Atomkraftgegner aus ganz Deutschland haben sich am Samstag in Berlin zu einer Großdemonstration versammelt. Angeführt von rund 50 Traktoren und anderen Fahrzeugen setzte sich der bunte Zug am Mittag vom Hauptbahnhof aus durch Berlin-Mitte zum Brandenburger Tor in Bewegung. Dort war am Nachmittag eine Kundgebung geplant.

Traktoren
Unter dem Motto "Mal richtig abschalten" fordert die von Umweltverbänden und Bürgerinitiativen getragene Demonstration die Stilllegung aller Atomkraftwerke und die Schließung der Endlager, unter anderem Gorleben im Wendland. Von dort aus waren in der vergangenen Woche rund 350 Traktoren nach Berlin gestartet. Nach Angaben der Organisatoren waren am Samstag rund 400 Traktoren in der Hauptstadt. Viele hatten mit ihren Besatzungen die Nacht auf einem Feld in Gatow im Westen Berlins verbracht.

Die Demonstranten waren laut Organisatoren aus über 100 Städten nach Berlin gereist. Es seien allein drei Sonderzüge unterwegs gewesen. Die Traktoren, die nicht im Demonstrationszug mitfahren konnten, nahmen unterdessen Aufstellung vor dem Brandenburger Tor.

Unterstützung
Die Polizei war mit 600 Beamten in Einsatz. 500 Polizisten stellte die Hauptstadt, 100 kamen aus dem deutschen Bundesgebiet, wie die Einsatzleistung mitteilte. Auch die Grünen, die Linken und die SPD unterstützen die Aktion, wie der Sprecher der Veranstalter, Jochen Stay, sagte. "Wir freuen uns über alle, die sich am Protest beteiligen. Trotzdem legen wir Wert auf unsere parteipolitische Unabhängigkeit", sagte Stay.

Der bunte Zug der Demonstranten wurde beherrscht von gelb-roten Fahnen mit dem Schriftzug "Atomkraft? Nein danke". Viele schwenkten die Fahnen der Grünen. Auch die grün-orange Flagge der "Republik Freies Wendland" war darunter. Einige Traktoren zogen Anhänger. Ein Wagen war mit gelben Fässern beladen. Darauf standen große Puppen in Anzügen und mit Schweineköpfen in kämpferischen Posen, die Fahnen schwenkten. "Der Trog bleibt, die Schweine wechseln", war an den Wagenseiten zu lesen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen