Massenschlägerei in Süd-Koreas Parlament

Hitzige Diskussion

© AP

Massenschlägerei in Süd-Koreas Parlament

Wegen eines Streits um neue Mediengesetze haben sich südkoreanische Abgeordnete des Regierungs- und Oppositionslagers heftige Prügeleien im Parlament geliefert. Zu den handfesten Auseinandersetzungen kam es, als Oppositionspolitiker am Mittwoch die Vertreter der regierenden konservativen Großen Nationalpartei (GNP) daran hindern wollten, die Gesetzesänderungen im Alleingang zu verabschieden. Dutzende von Volksvertretern auf beiden Seiten hätten bei verschiedenen Prügeleien vor und nach der Abstimmung Verletzungen erlitten, berichtete die nationale Nachrichtenagentur.

Trotz der wütenden Proteste schaffte es die GNP dank ihrer Mehrheit in der Nationalversammlung, die neuen Gesetze zu billigen. Das Fernsehen zeigte nach der Abstimmung jubelnde GNP-Abgeordnete, die zuvor den Zutritt zum Podium mit dem Sitz des Parlamentspräsidenten abgeschirmt hatten.

Die neuen Gesetze sollen die Beschränkungen für Unternehmen und Zeitungen bei der Beteiligung an Rundfunkgesellschaften lockern. Die Opposition wirft der Regierung vor, sich durch den Zugang der auflagenstarken konservativen Zeitungen zum Fernsehgeschäft eine regierungsfreundlichere Berichterstattung verschaffen zu wollen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen