Deutschland feierte Fest der Freiheit

20 Jahre Mauerfall

© Getty

Deutschland feierte Fest der Freiheit

Am Brandenburger Tor in Berlin hat am Montagabend das Fest der Freiheit zum 20. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer begonnen. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit begrüßte Zehntausende Menschen, die schon in den Stunden vorher im strömenden Regen zum Pariser Platz gekommen waren. Das Orchester der Staatsoper Berlin spielte unter der Leitung von Daniel Barenboim Musik von Richard Wagner, Arnold Schönberg und Ludwig van Beethoven.

Barenboim und Brandauer
Dirigent Barenboim erinnerte in einer kurzen Begrüßung auch an den 9. November 1938, als Juden in Deutschland in einer Pogromnacht verfolgt und getötet wurden, und kündigte dazu Arnold Schönbergs Stück "A Survivor from Warsaw" (Ein Überlebender aus Warschau) an. Zur Musik sprach der Schauspieler Klaus Maria Brandauer.

Zahlreiche Spitzenpolitiker
Die deutsche CDU-Bundeskanzlerin Angela Merkel, US-Außenministerin Hillary Clinton, der russische Präsident Dmitri Medwedew und Staats- und Regierungschefs aus rund 30 Staaten - darunter Kanzler Werner Faymann - schritten symbolisch durch das hell erleuchtete Brandenburger Tor.

Merkel: "Einer meiner glücklichsten Momente"
Merkel interpretierte den Mauerfall als Verpflichtung für das 21. Jahrhundert. "Freiheit entsteht nicht von selbst. Freiheit muss erkämpft werden", sagte sie. "Wir haben es in der Hand, auch die Grenzen unserer Zeit zu überwinden, so wie uns das 1989 hier in dieser geteilten Stadt gelungen ist. Wenn wir daran glauben, werden wir es schaffen." Merkel sprach von einer "wahrhaft glücklichen Stunde der Deutschen". "Für mich war es einer der glücklichsten Momente meines Lebens."

Sarkozy: "Wir sind Berlin"
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy würdigte den Fall der Mauer als "Befreiung". Die friedliche Revolution 1989 sei ein "Aufruf an uns alle, Unterdrückung zu bekämpfen" und die Mauern niederzureißen, die noch heute Länder und Völker trennten, sagte Sarkozy . In Europa trügen heute vor allem Deutschland und Frankreich, die im 20. Jahrhundert zweimal Krieg gegeneinander geführt hätten, die "gewaltige Verantwortung" für Freundschaft, Frieden und Solidarität. "Wir sind Berlin", rief Sarkozy den Zuschauern zu.

Brown: "Alles durch Mut verändert"
Die Berliner haben nach den Worten des britischen Premiers Gordon Brown die ganze Welt durch ihren Mut verändert. Niemand werde ein Volk wieder einkerkern können, das die Kraft der Freiheit kennengelernt habe, sagte er. Diese "historische Nacht" sei durch die "unbeugsame Kraft des Geistes" von Berliner Männern und Frauen in Gang gebracht worden. Sie hätten schließlich bewiesen, dass ein Volk, das eng zusammenstehe, "alles erreichen kann", betonte Brown weiter.

Medwedew: "Mauer teilte ganz Europa"
Der russische Präsident Dmitri Medwedew sagte, der Fall der Mauer in Berlin sei auch durch die Ereignisse in der damaligen Sowjetunion möglich geworden. "Diese Mauer teilte auch ganz Europa." Die Ereignisse von vor 20 Jahren hätten für Europa Fortschritt und Freiheit gebracht. "Der Fall der Mauer führte zur Wiedervereinigung von Familien, beseitigt wurden der Eiserne Vorhang und die Grenze. Heute existiert auf der Welt keine Sowjetunion und keine DDR mehr." Das Ereignis habe auch die Epoche der Konfrontationen beendet. Auf Deutsch sagte Medwedew zum Schluss: "Ich wünsche Ihnen viele Erfolg."

Wowereit: "Ort des Schreckens"
Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit erinnerte an die Mauer-Toten und die Opfer der DDR-Diktatur. Aus einem "Ort des Schreckens" sei durch den Mauerfall "ein Ort der Freiheit" geworden. Er dankte den mutigen Frauen und Männern, die der Diktatur die Stirn geboten hätten. Wowereit dankte auch Frankreich, Großbritannien und den USA sowie dem früheren sowjetischen Staatschef Michail Gorbatschow. Ohne seine Hilfe sei der Wandel in Mittel- und Osteuropa nicht möglich gewesen.

Dominostein-Mauer fiel
Der Fall der Berliner Mauer wurde danach mit rund tausend großen Domino-Steinen nachgestellt. Den ersten Stein brachten der Mitbegründer der Gewerkschaft Solidarnosc in Polen und spätere polnische Präsident, Lech Walesa, und der ehemalige ungarische Ministerpräsident Miklos Nemeth zu Fall. Eine weitere Domino-Mauer stießen EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso und EU-Parlamentspräsident Jerzy Buzek um.

Kettenreaktion des Mauerfalls
Die zweieinhalb Meter großen Domino-Steine aus Styropor waren von Berliner Jugendlichen und Künstlern aus aller Welt gestaltet und auf einer Strecke von eineinhalb Kilometern entlang des ehemaligen Mauerverlaufs zwischen Reichstag und Potsdamer Platz aufgestellt worden, um symbolisch an die Kettenreaktion des Mauerfalls zu erinnern.

Den Abschluss des Festes der Freiheit bildete ein gigantisches Feuerwerk.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen