Mauretaniens Ministerpräsident wieder frei

Nach Staatsstreich

 

Mauretaniens Ministerpräsident wieder frei

Ebenso wirden drei weitere ranghohe Mitglieder der gestürzten Regierung freigelassen. Dabei handle es sich um Innenminister Mohamed Ould R'zeizim, den Leiter des Wirtschaftsrats Ahmed Ould Sidi Baba sowie den für Flüchtlingsfragen zuständigen Minister Moussa Fall, teilten die neuen Militärmachthaber am Montag in einer Erklärung mit. Über den ebenfalls inhaftierten Staatspräsidenten Sidi Sheikh Ould Abdallahi machten sie keine Angaben.

Keine Angaben über Schicksal des Präsidenten Abdallahi
Die Putschisten kündigten rasche Neuwahlen an. Die Präsidentengarde hatte in der vergangenen Woche die Macht in dem westafrikanischen Wüstenstaat an sich gerissen. Bis zur Wahl einen neues Präsidenten soll das Land von einem elfköpfigen Staatsrat aus führenden Militärs regiert werden, wie die Junta verkündete.

Präsident Abdallahi wurde im März 2007 das erste demokratisch gewählte Staatsoberhaupt seines Landes seit gut zwei Jahrzehnten. Seit seinem Amtsantritt im vergangenen Jahr lag er jedoch im Streit mit dem Parlament, das ihm eine Annäherung an radikale Islamisten, Beziehungen zu den Verbündeten eines früheren Diktators sowie Korruption und Missbrauch von Geldern vorwarf.

Seit der Unabhängigkeit von Frankreich 1960 gab es in dem überwiegend von Arabern bewohnten Land mehr als zehn Putsche oder Putschversuche. In Mauretanien leben 3,4 Millionen Menschen, die meisten von ihnen in bitterer Armut. 2006 wurden in dem Land jedoch Ölquellen entdeckt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen