Medwedew schaltet sich ein

Polizei-Skandal

© Reuters

Medwedew schaltet sich ein

Nach dem Tod eines Journalisten durch brutale Polizeigewalt hat der russische Präsident Dmitri Medwedew den Polizeichef der Stadt Tomsk entlassen. Der Offizier habe seine Pflichten grob verletzt, als einer seiner Untergebenen den 47-jährigen Reporter in einer Zelle zusammenschlug. Das teilte der Kreml am Freitag mit. In Moskau verurteilte ein Gericht einen Polizeimajor zu sechs Jahren Straflager, weil er einem Verdächtigen in einem Verhör mit einem Baseball-Schläger die Hand gebrochen hatte. In den vergangenen Wochen waren zahlreiche grobe Übergriffe der als brutal und korrupt geltenden russischen Polizei bekanntgeworden.

300 bei Beisetzung
Chefermittler Alexander Bastrykin kippte unterdessen einen Freispruch für Polizisten, die acht Jugendliche in Moskau nach einem Streit um eine Flasche Bier schwer misshandelt haben sollen. Der Fall müsse neu verhandelt werden, berichtete die Zeitung "Wremja Nowostej".

In Tomsk nahmen etwa 300 Menschen an der Beisetzung des zu Tode geprügelten Lokalreporters teil. Dabei wurden erneut schwere Vorwürfe gegen die Sicherheitskräfte laut. Immer wieder werden Journalisten in Russland Opfer staatlicher Gewalt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen