Mehr Geld + weniger Arbeit für deutsche Lokführer

Streik vom Tisch

© AP

Mehr Geld + weniger Arbeit für deutsche Lokführer

Die Lokführergewerkschaft GDL und die Deutsche Bahn haben sich nach einem monatelangen Tarifkonflikt auf die Eckpunkte für einen eigenständigen Tarifvertrag für Lokführer verständigt. Damit sind Streiks, wie sie vor wenigen Wochen halb Deutschland lahmgelegt und internationale Verbindungen auch nach Österreich beeinträchtigt haben, endgültig vom Tisch.

Mehr Lohn
Die Lokführer erhalten rückwirkend von Juli 2007 bis Ende Februar 2008 eine Einmalzahlung von 800 Euro, was einem Betrag von 100 Euro pro Monat entspricht. Ab 1. März 2008 gibt es eine Entgelterhöhung von acht Prozent, ab 1. September 2008 noch einmal drei Prozent mehr Geld.

Alle Lokführer werden am 1. März 2008 in eine neue Entgeltstruktur übergeführt, die Berufserfahrung und Qualifikationen berücksichtigt. Dadurch betragen die individuellen Lohnerhöhungen zwischen sieben und 15 Prozent.

Weniger Arbeit
Von Februar 2009 verringert sich die wöchentliche Arbeitszeit der Lokführer von 41 auf 40 Stunden bei gleichem Entgelt. Der eigenständige Tarifvertrag soll bis Ende Jänner abgeschlossen werden. Bis Ende des Jahres soll auch ein neues Gesamttarifwerk stehen. Es umfasst neben dem Lokführertarifvertrag fünf weitere Einzelverträge nach Berufsgruppen und als Dach einen gemeinsamen Basistarifvertrag mit allgemeingültigen Bestimmungen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen