Mehr als 50 Tote bei israelischem Armeeeinsatz

Gazastreifen

Mehr als 50 Tote bei israelischem Armeeeinsatz

Nach Angaben von Rettungskräften wurden bei Militäreinsätzen am Samstag mindestens 150 Menschen verletzt. Augenzeugen zufolge kamen die meisten Menschen bei Luftangriffen auf das Flüchtlingslager Jabaliya ums Leben. Zudem rückten die Streitkräfte mit Bodentruppen und Panzern in den Norden des Gazastreifens vor.

Israel beantwortete ständigen Raketenbeschuss
Israel reagierte mit der Offensive auf den anhaltenden Raketenbeschuss durch radikale Palästinenser. Der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat sah angesichts der Eskalation den Nahost-Friedensprozess am Ende.

Unter den mindestens 49 palästinensischen Opfern waren den Angaben zufolge zahlreiche Zivilisten, darunter auch Frauen und Kinder. Außerdem seien mindestens 16 Angehörige radikaler Palästinenserorganisationen getötet worden, die Mehrzahl von ihnen Mitglieder der Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert. Nach Angaben der israelischen Armee starben auch zwei ihrer Soldaten. Auslöser der jüngsten Armeeoffensive war der Tod eines israelischen Studenten durch einen palästinensischen Raketenangriff auf den Süden Israels am Mittwoch.

Keine Bodenoffensive - "erweiterter Einsatz"
Israels Vize-Verteidigungsminister Matan Vilnai wies unterdessen im Armeerundfunk Berichte zurück, dass es sich bei dem Einsatz um die großangelegte Bodenoffensive handele, mit der israelische Politiker mehrfach gedroht hatten. Die Aktion sei lediglich ein "erweiterter Einsatz". Die israelische Armee sei im Gazastreifen "ständig" präsent.

Palästinenser sagen Friedensgespräche ab
Angesichts der blutigen israelischen Angriffe im Gazastreifen hat die palästinensische Führung am Samstagabend die Friedensgespräche mit Israel abgesagt. Dies bestätigte der Sprecher des israelischen Außenministeriums, Arye Mekel, auf Anfrage. Der palästinensische Chefunterhändler Ahmed Korei (Abu Ala) habe dies der Leiterin des israelischen Verhandlungsteams, Außenministerin Tzipi Livni, mitgeteilt. Israel hoffe, dass die Friedensverhandlungen bald wieder aufgenommen werden können, sagte Mekel.

Jordanien verurteilte das Vorgehen Israels scharf und forderte ein sofortiges Ende der Angriffe. Die Offensive sei eine Verletzung internationalen Rechts, erklärte das Außenministerium in Amman. Auch König Abdallah sprach nach Angaben des Königshauses in einem Telefonat mit Abbas von israelischem "Staatsterrorismus".

Ungeachtet der Offensive feuerten radikale Palästinenser erneut mehr als 50 Raketen auf Südisrael ab, wie der israelische Militärrundfunk berichtete. In der Stadt Ashkalon im Süden des Landes seien drei Zivilisten verletzt worden, darunter zwei Kinder.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen